Zurück zum Heft
Cover von: Indizwert einer höchst lebensgefährlichen Tathandlung für den Tötungsvorsatz
Georg Steinberg

Indizwert einer höchst lebensgefährlichen Tathandlung für den Tötungsvorsatz

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 65 (2010) / Heft 14, S. 712-718 (7)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268810791871361
Veröffentlicht auf Englisch.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268810791871361
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Dass in der Rechtsprechung der Tötungsvorsatz auch bei höchst lebensgefährlichen Tathandlungen unter Umständen verneint wird, ist Anlass zu vielfacher Kritik. Der Beitrag zeigt, dass die Zurückhaltung bei der Vorsatzbejahung seitens der Tatgerichte, vor allem aber der Revisionsinstanz, bei Aufrechterhaltung des herrschenden rein subjektiven Vorsatzbegriffs nur folgerichtig ist. »Objektivierungen« können indes auf der Ebene der Indizienlehre sinnvoll geleistet werden.