Inhaberaktien vs. Namensaktien: Publizität und Legitimation der Aktionäre - 10.1628/jz-2019-0024 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Dorothee Einsele

Inhaberaktien vs. Namensaktien: Publizität und Legitimation der Aktionäre

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 74 () / Heft 3, S. 121-130 (10)
Publiziert 06.02.2019

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
In der rechtspolitischen Diskussion wurden und werdendie Vorzüge der Namensaktie gerühmt. Dass die Namensaktie gegenüber der Inhaberaktie wirklich entscheidende Vorteile in Sachen Transparenz der Beteiligungsstruktur von Aktiengesellschaften und Erleichterung der Terrorismus- und Geldwäschebekämpfung hat, muss nach näherer Untersuchung der gegenwärtigen Publizitätsanforderungen indes bezweifelt werden.
Personen

Dorothee Einsele Geboren 1956; Studium der Rechtswissenschaft in Tübingen; 1982 Promotion; 1992 Habilitation; seit 1994 Professorin für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Europäisches und Internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung an der Universität Kiel und Direktorin des Instituts für Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht.