Letztes Universalgenie oder erster globaler Denker? Leibniz' Idee einer Rechtsreform - 10.1628/002268816X14768014418887 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Stephan Meder

Letztes Universalgenie oder erster globaler Denker? Leibniz' Idee einer Rechtsreform

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 71 () / Heft 22, S. 1073-1081 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Der Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716) jährte sich am 14. November 2016 zum 300. Male. Bei Aufzählung seiner breitgefächerten Arbeitsgebiete werden die Verdienste als Jurist oft nur am Rande erwähnt. Der folgende Beitrag erinnert an Leibniz' Leistungen in den Gebieten von Gesetzgebung, Juristischer Methodologie und Staatsrechtstheorie. Dabei soll auch die Frage nach der Aktualität des großen Rechtsphilosophen aufgeworfen werden.
Personen

Stephan Meder ist Professor für Zivilrecht und Rechtsgeschichte an der Universität Hannover.