Materielle Rechtskraft – Eine kurze Ideen- und Kodifikationsgeschichte - 10.1628/jz-2018-0014 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Chris Thomale

Materielle Rechtskraft – Eine kurze Ideen- und Kodifikationsgeschichte

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 73 () / Heft 9, S. 430-434 (5)

6,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Die materielle Rechtskraft bildet ein in praktischer und akademischer Sicht zentrales Institut des Zivilrechts wie auch des Rechts überhaupt. Trotzdem wird der rechtswissenschaftliche Diskurs überwiegend von höchst komplexen, vor allem Spezialisten vollständig zugänglichen Debatten über Streitgegenstand, Drittwirkung und andere Sonderfragen bestimmt. Dies verdeckt, dass bereits die Fundamentalstruktur der materiellen Rechtskraft im Wesentlichen ungeklärt ist. Dazu zählt auch ihre Geschichte. Diesen genealogischen Hintergrund möchte der vorliegende Kurzbeitrag in Erinnerung rufen, um ein frisches, grundlegendes Nachdenken über die materielle Rechtskraft anzuregen.
Personen

Chris Thomale Geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg, Cambridge (Clare College) und Genf; 2011 Promotion (FU Berlin); 2014 LL.M. (Yale Law School); 2017 Habilitation (Heidelberg); seit 2014 Akademischer Rat an der Universität Heidelberg.