Mehrdeutigkeit und Meinungsfreiheit - 10.1628/002268812802459562 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Christian Gomille

Mehrdeutigkeit und Meinungsfreiheit

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 67 () / Heft 15-16, S. 769-776 (8)

9,60 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Das BVerfG hat im Jahr 2005 auf die Verfassungsbeschwerde des früheren Ministerpräsidenten Manfred Stolpe eine Entscheidung zu den Voraussetzungen von Unterlassungsansprüchen bei mehrdeutigen Äußerungen getroffen. Der Beitrag untersucht, inwieweit die dort gefundene Formel mit den hergebrachten Grundsätzen des Äußerungsrechts kollidiert und unterbreitet einen Vorschlag zur Abstimmung der verschiedenen Regeln.
Personen

Christian Gomille Geboren 1977; Studium der Rechtswissenschaften in München; Referendariat in München und Paris; Rechtsanwalt in einer auf IT- und Medienrecht spezialisierten Kanzlei; wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München; 2009 Promotion; 2015 Habilitation; seit 2012 Juniorprofessor für Bürgerliches Recht sowie deutsches und internationales Zivilverfahrensrecht, Universität Augsburg.