Obligatorische außergerichtliche Streitbeilegung: Eine contradictio in adiecto? - 10.1628/002268815X14279596967779 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Horst Eidenmüller

Obligatorische außergerichtliche Streitbeilegung: Eine contradictio in adiecto?

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 70 () / Heft 11, S. 539-547 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Die Freiwilligkeit der außergerichtlichen Streitbeilegung, insbesondere der Mediation, wird häufig unreflektiert als wesenstypisches Grundprinzip dieser Konfliktbehandlungsform postuliert. Der Beitrag zeigt demgegenüber, dass eine gesetzliche Pflicht zur außergerichtlichen Streitbeilegung sinnvoll sein kann. Deren Voraussetzungen, Adressat, Form, Inhalte und Sanktionen sind konflikt- und verfahrensspezifisch zu begründen.
Personen

Horst Eidenmüller Geboren 1963; Studium der Rechtswissenschaften in München, Cambridge (England) und an der Harvard Law School (USA); 1989 LL.M (Cambridge); 1994 Promotion; 1998 Habilitation; 1999–2003 o. Prof. an der Universität Münster, 2003–15 an der LMU München; seit 2015 Inhaber eines Lehrstuhls für Handelsrecht an der Universität Oxford und Professorial Fellow am St. Hugh's College, Oxford.