Prolegomena zu einer Theorie des Medizinrechts - 10.1628/jz-2019-0223 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Josef Franz Lindner

Prolegomena zu einer Theorie des Medizinrechts

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 74 () / Heft 13, S. 639-648 (10)
Publiziert 02.07.2019

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Das Medizinrecht hat sich zu einem Rechtsgebiet entwickelt, das einerseits von Verselbständigungstendenzen geprägt ist, andererseits aber der säulengebundenen Pfadabhängigkeit seiner Teilgebiete verhaftet bleibt. Vor dem Hintergrund dieser Dialektik behandelt der Beitrag Notwendigkeit und Themen einer Theorie des Medizinrechts.
Personen

Josef Franz Lindner Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaften und Referendariat in München (dort auch erstes und zweites Staatsexamen); 1996 Promotion; 2004 Habilitation; bis 2012 Ministerialrat im Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst; seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Medizinrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Augsburg; seit 2015 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Bio-, Medizin- und Gesundheitsrecht der Universität Augsburg (IBGM).