Regelbildung und Grenzen des Rechts-Das Beispiel der Finanzkrise - 10.1628/002268812799818658 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Uwe Blaurock

Regelbildung und Grenzen des Rechts-Das Beispiel der Finanzkrise

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 67 () / Heft 5, S. 226-234 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Der Beitrag befasst sich mit den internationalen Bestrebungen zur Finanzmarktregulierung in der Folge der Finanzkrise. Es werden dabei zunächst die einzelnen Akteure im internationalen Finanzmarktrecht beschrieben und ihre Tätigkeit analysiert. Dabei zeigt sich, dass die Regelbildung auf den globalisierten Finanzmärkten nationalem Einfluss in weiten Bereichen entzogen ist und die einzelstaatlichen Schutznormen zur Sicherung von Demokratie und individueller Freiheit in zunehmendem Maße leerlaufen. Zur Schaffung einer neuen Architektur der Weltfinanzordnung ist eine verstärkte Kooperation von Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaft notwendig. Besonders gefordert ist dabei die wirtschaftsrechtliche Rechtsvergleichung.
Personen

Uwe Blaurock Geboren 1943; Studium der Rechtswissenschaft in Würzburg und Freiburg/Br.; 1970 Promotion; 1977 Habilitation; 1995–2011 Professor in Freiburg/Br. und Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht; 2002–04 Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.