Schöne neue Welt – Hochschulpolitik und Arbeitsrecht - 10.1628/002268817X14867336618445 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jörg Benedict, Christian Kalbitz

Schöne neue Welt – Hochschulpolitik und Arbeitsrecht

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 72 () / Heft 8, S. 397-405 (9)

10,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Im März des vergangenen Jahres wurde das Wissenschaftszeitvertragsgesetz novelliert. Es regelt die Beschäftigung des wissenschaftlichen Personals an deutschen Hochschulen, insbesondere des akademischen Mittelbaus. Seither besteht an den Hochschulen des Landes Verunsicherung, welche Auswirkungen die Neufassung auf gegenwärtige und zukünftige Beschäftigungsverhältnisse haben wird. Nach Aussage der Bundesregierung ist die Novelle notwendig gewesen, um Fehlentwicklungen bei der Beschäftigung zu begegnen. Der Beitrag analysiert, welche Probleme es bei der Beschäftigung von Nachwuchswissenschaftlern gibt und wo die eigentlichen Fehlentwicklungen ursächlich liegen.
Personen

Jörg Benedict Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie an den Universitäten Greifswald und Rostock; 2007–08 Vertretungsprofessur (Universität Rostock); 2008–09 Vertretungsprofessur (LMU München); seit 2010 Lehrstuhlinhaber für »Bürgerliches Recht, Europäisches Privatrecht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie« und Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Rostock.

Christian Kalbitz Keine aktuellen Daten verfügbar.