Unabhängige EU-Agenturen – eine Gefahr für die Demokratie? - 10.1628/002268812803987862 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Thomas Groß

Unabhängige EU-Agenturen – eine Gefahr für die Demokratie?

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 67 () / Heft 22, S. 1087-1093 (7)

8,40 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Die Agenturen der EU haben in den letzten Jahren neben Informations- und Koordinationsaufgaben zunehmend auch Verwaltungsaufgaben mit Außenwirkung übernommen. Ihre Leitungsorgane sind von den anderen EU-Organen und überwiegend auch von den Mitgliedstaaten unabhängig. Dies wirft die Frage nach ihrer demokratischen Legitimation auf. Ein europäisches Verständnis des Demokratieprinzips kann nur unter Berücksichtigung der Verwaltungsstruktur der anderen Mitgliedstaaten entwickelt werden.
Personen

Thomas Groß Geboren 1964; Studium der Rechtswissenschaft in Tübingen, Genf und Heidelberg; Promotion und Habilitation in Heidelberg; Professuren in Gießen und Frankfurt am Main; seit 2011 Professor für Öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsvergleichung sowie Mitglied des Vorstandes des Instituts für Migrationsforschung und interkulturelle Studien in Osnabrück.