Verfassungsrecht. Versicherungsrecht - 10.1628/002268813X13839083639601 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Verfassungsrecht. Versicherungsrecht

Rubrik: Entscheidungen
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 68 () / Heft 23, S. 1156-1158 (3)

3,60 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Das Bedürfnis des Versicherers, zur Prüfung des Eintritts eines Versicherungsfalls sensible Informationen auch von Seiten Dritter etwa zur Gesundheit des Versicherungsnehmers zu erhalten, steht in einem Spannungsverhältnis zu dessen Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Christian Armbrüster (JZ 2013, 1158) hält die in dem Kammerbeschluss des BVerfG vorgeschlagene »Dialog-Lösung« für nicht weiterführend und erörtert die Auswirkungen der Entscheidung auf die Anwendung des nunmehr geltenden § 213 VVG.
Personen

Keine aktuellen Daten verfügbar.