Zurück zum Heft
Cover von: »Verwirrung » – oder was wir aus dem Erbfall Stieg Larsson lernen können
Knut Werner Lange

»Verwirrung » – oder was wir aus dem Erbfall Stieg Larsson lernen können

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 66 (2011) / Heft 23, S. 1133-1139 (7)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268811798379315
Veröffentlicht auf Englisch.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268811798379315
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Der Erbfall des bekannten Kriminalautors Stieg Larsson hat weit über die schwedischen Landesgrenzen hinweg für ein großes Echo gesorgt. In der breiten Öffentlichkeit wurde dabei intensiv über ein gesetzliches Erbrecht seiner längerlebenden Lebensgefährtin diskutiert. Der Beitrag greift diese Forderung auf und untersucht die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Umsetzung in Deutschland. Die vergleichende Auseinandersetzung mit Rechtsordnungen, die ein gesetzliches Erbrecht des Lebensgefährten heute schon kennen, zeigt die praktischen Schwierigkeiten, die mit einem solchen Schritt verbunden wären.