Wiederaufnahme: Herstellerhaftung für manipulierte Diesel-Kraftfahrzeuge - 10.1628/jz-2020-0050 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Michael Heese

Wiederaufnahme: Herstellerhaftung für manipulierte Diesel-Kraftfahrzeuge

Ein Streifzug durch die Rechtsprechung der Oberlandesgerichte

Rubrik: Aufsätze
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 75 () / Heft 4, S. 178-189 (12)
Publiziert 17.02.2020

14,40 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Der Bundesgerichtshof wird sich voraussichtlich im Mai 2020 erstmals mit einer gegen die Volkswagen AG erhobenen Klage öffentlich befassen. Der Beitrag knüpft an eine frühe haftungsrechtliche Beurteilung der Rechtslage durch den Verfasser an und behandelt schwerpunktmäßig die seither ergangene und inzwischen umfangreiche Rechtsprechung der Oberlandesgerichte. Nach ganz überwiegender Auffassung haftet die Volkswagen AG den Käufern dem Grunde nach aus § 826 BGB auf Schadensersatz. Die Gegenansicht, die sowohl den Haftungsgrund als auch den Fortbestand des Schadens bestreitet, überzeugt nicht.
Personen

Michael Heese Geboren 1978; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen; 2003/05 Erstes und Zweites juristisches Staatsexamen; 2005–08 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Göttingen; 2007/12 Forschungsaufenthalte an der Harvard Law School; 2008 Promotion in Göttingen; 2008–09 LL.M.-Studium an der Yale Law School; 2008–15 Akademischer Rat am Institut für Deutsches und Ausländisches Zivilprozessrecht der Universität Freiburg; 2015 Habilitation.