Zurück zum Heft
Cover von: Wissenschaft im Recht Rechtsdogmatik im Wissenschaftsvergleich
Matthias Jestaedt

Wissenschaft im Recht Rechtsdogmatik im Wissenschaftsvergleich

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 69 (2014) / Heft 1, S. 1-12 (12)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268814X13859861523486
Veröffentlicht auf Englisch.
inkl. gesetzl. MwSt.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268814X13859861523486
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Die deutsche Rechtswissenschaft erblickt ihren Markenkern in der Dogmatik. Diese denkt aus der und für die Rechtsteilnehmerperspektive. Vom internationalen, interdisziplinären und intradisziplinären Standpunkt aus erheben sich freilich Einwände gegen die damit einhergehenden Ausblendungen der Rechtsdogmatik. Besinnt man sich im Lichte eines Rechtswissenschaftsvergleiches darauf, was eine juridische Gebrauchsdisziplin berechtigterweise zu leisten imstande ist, kann diesen Einwänden differenziert Rechnung getragen werden. Dabei erweist es sich als nützlich, zwischen Essentialia und Accidentalia des Dogmatikverständnisses zu unterscheiden.