Zurück zum Heft
Cover von: Zivilrichterliche Rechtsschöpfung und Gewaltenteilung
Alexander Bruns

Zivilrichterliche Rechtsschöpfung und Gewaltenteilung

Rubrik: Aufsätze
Jahrgang 69 (2014) / Heft 4, S. 162-171 (10)
Publiziert 09.07.2018
DOI 10.1628/002268814X13892554094487
Veröffentlicht auf Englisch.
inkl. gesetzl. MwSt.
  • Artikel PDF
  • lieferbar
  • 10.1628/002268814X13892554094487
Aufgrund einer Systemumstellung kann es vorübergehend u.a. zu Zugriffsproblemen kommen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten um Entschuldigung für die Umstände.
Beschreibung
Das Verhältnis von richterlicher Rechtsfortbildung und Gewaltenteilung ist ein Thema von besonderem rechtswissenschaftlichen Interesse und Gegenstand fortwährender Diskussion. Der folgende Beitrag wendet sich nach einem rechtsvergleichenden Überblick den verfassungsrechtlichen Grundkoordinaten zu, um dann die Grundlagen und Grenzen der zivilrichterlichen Rechtsschöpfung in einer Fallgruppenbildung zu systematisieren. Als bedeutsam stellt sich dabei die Unterscheidung von zweiseitigen und mehrseitigen Rechtsverhältnissen heraus. Weitere Überlegungen gelten dem Einfluss des Europarechts.