Zur Anspruchsberechtigung indirekter Abnehmer im Kartellrecht nach dem ORWI-Urteil des BGH Zugleich Besprechung von BGH, Urteil v. 28. 6. 2011 – KZR 75/10 - 10.1628/002268812802459436 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Christian Kersting, Sebastian Dworschak

Zur Anspruchsberechtigung indirekter Abnehmer im Kartellrecht nach dem ORWI-Urteil des BGH Zugleich Besprechung von BGH, Urteil v. 28. 6. 2011 – KZR 75/10

Rubrik: Besprechungsaufsatz
JuristenZeitung (JZ)

Jahrgang 67 () / Heft 15-16, S. 777-782 (6)

7,20 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Der Kartellsenat des BGH (JZ 2012, 789, in diesem Heft) hat die Anspruchsberechtigung indirekter Kartellabnehmer grundsätzlich bejaht und sich dabei um eine Einbettung in die allgemeine Schadensrechtsdogmatik bemüht. Abzuwarten bleibt, ob sich das komplexe System, welches sich aus der Möglichkeit des Einwands der Vorteilsausgleichung, der Verteilung der Darlegungs- und Beweislast und der Möglichkeit der Streitverkündung ergibt, in der Praxis bewähren wird.
Personen

Christian Kersting Keine aktuellen Daten verfügbar.

Sebastian Dworschak Keine aktuellen Daten verfügbar.