Zur Interpretation der Kantischen »Kategorien der Freiheit« - 10.1628/phr-2019-0026 - Mohr Siebeck
Philosophie

Bruno Haas

Zur Interpretation der Kantischen »Kategorien der Freiheit«

Jahrgang 66 () / Heft 3-4, S. 359-372 (14)
Publiziert 15.04.2020

14,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Im vorliegenden Artikel werden die Beträge von Stephan Zimmermann und Heiko Puls sowie die in einigen jüngeren Publikationen vertretenen Positionen mit einem Aufsatz des Autors von 1997 kritisch verglichen. Besondere Aufmerksamkeit wird der performativen Wirkung der Kategorien der Freiheit gewidmet, welche als bloße, an den Urteilsformen orientierte Beschreibungskategorien unter Voraussetzung der schematisierten Verstandesbegriffe der moralischen Beurteilung ein Objekt verschaffen. Es reicht aus, gegebene Handlungen auf eine Maxime zu beziehen und als deren Folge aufzufassen, um sie moralisch beurteilen zu können. Dafür wird nicht erfordert, daß diese Kausalität »wirklich« vorliegt oder irgendwie »konstituiert« werde. Jegliche Vorstellung der Synthesis einer eigenen Willensmannigfaltigkeit oder gar eines besonderen, eventuell zu interpolierenden »Schematismus« entfällt. Diese Interpretation erlaubt es weiterhin, den systematischen Aufbau der Metaphysik der Sitten durchsichtig zu machen.

Stephan Zimmermann: Kants 'Kategorien der Freiheit' (Kantstudien-Ergänzungshefte 167), Berlin, Boston: De Gruyter, 2011. 329 S.; Heiko Puls: Funktionen der Freiheit (Kantstudien-Ergänzungshefte 174). Berlin, Boston: De Gruyter, 2013. 160 S.; Stephan Zimmermann (Hg.): Die »Kategorien der Freiheit« in Kants praktischer Philosophie. Historisch-systematische Beiträge (Kantstudien-Ergänzungshefte 193). Berlin, Boston: De Gruyter, 2016. 354 S.
Personen

Bruno Haas Keine aktuellen Daten verfügbar.

Rezension zu

Die Rezension beschäftigt sich mit:

Stephan Zimmermann: Kants 'Kategorien der Freiheit' (Kantstudien-Ergänzungshefte 167), Berlin, Boston: De Gruyter, 2011. 329 S.; Heiko Puls: Funktionen der Freiheit (Kantstudien-Ergänzungshefte 174). Berlin, Boston: De Gruyter, 2013. 160 S.; Stephan Zim