Theologie

Kampotela Luc Bulundwe

2 Timothée dans le corpus paulinien

Analyse mémorielle

[2 Timotheus im paulinischen Korpus. Gedächtnisanalyse.
2 Timothy in the Pauline Corpus. Memory Analysis.]

119,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-161466-8
lieferbar
Veröffentlicht auf Französisch.
Im vorliegenden Buch hinterfragt Kampotela Luc Bulundwe die Rolle von 2 Timotheus innerhalb des paulinischen Korpus aus der Perspektive des sozialen Gedächtnisses. Er argumentiert, dass die literarische Abschiedsrede, die Paulus zugeschrieben wird, als hermeneutischer Schlüssel zur Verbreitung der paulinischen Literatur beiträgt. Behandelt werden dabei die Themen Erinnerung, Nachfolge, Leiden, Treue und Verrat und die Rolle, die sie im entstehenden Vermächtnis des Paulus spielen.

In this volume, Kampotela Luc Bulundwe questions the role of 2 Timothy in the Pauline corpus through the lens of social memory approaches, arguing that the farewell speech assigned to Paul contributes, as a hermeneutic key, to the spreading of Pauline literature. The study deals with memory, discipleship, suffering, faithfulness, betrayal, and the role they play in the emerging legacy of Paul.
Im vorliegenden Buch hinterfragt Kampotela Luc Bulundwe die Rolle von 2 Timotheus (2 Tim) innerhalb des paulinischen Korpus aus der Perspektive des sozialen Gedächtnisses. Er argumentiert, dass die literarische Abschiedsrede, die Paulus zugeschrieben wird, als hermeneutischer Schlüssel zur Verbreitung der paulinischen Literatur beiträgt. Das Buch gliedert sich in drei Teile; erstens in historische und methodische Aspekte, zweitens in eine detaillierte Analyse des Briefes und drittens in eine Untersuchung der Personen, der geographischen Orte und der Zitate der sieben unumstrittenen paulinischen Briefe und des Kolosserbriefes in 2 Tim. Der Beitrag dieser heuristischen Studie liegt in der spezifischen Betrachtung von 2 Tim, jenseits des Korpus der Pastoralbriefe. Dabei wird die entscheidende Rolle deutlich, die 2 Tim im Corpus Paulinum in einer Übergangszeit in der apostolischen Leitung spielt.

In this volume, Kampotela Luc Bulundwe questions the role of 2 Timothy (2 Tim) within the Pauline corpus through the lens of social memory approaches, arguing that the farewell speech assigned to Paul contributes, as a hermeneutic key, to the spreading of Pauline literature. Divided into three parts, the first deals with historical and methodological features, the second analyses the letter in detail, and the third investigates the characters, the geographical places, and the quotations of the seven undisputed Pauline letters and Colossians in 2 Tim. The main originality of this heuristic study is its specific consideration of 2 Tim, which goes beyond the corpus of the Pastorals. This demonstrates the crucial role that 2 Tim plays in the Corpus Paulinum during a time of transition in apostolic governance.
Inhaltsübersicht
Introduction

I. Repères historiques et méthodologiques
1. Status quaestionis
2. Un discours d'adieu épistolaire
3. Une herméneutique mémorielle

II. Lecture suivie de 2 Tm au prisme de la mémoire
4. 2 Tm 1,1–18 – Un triple ancrage
5. 2 Tm 2,1–13 – Des traits soulignés
6. 2 Tm 2,14 – 3,9 – δόκιμος vs ἀδόκιμοι
7. 2 Τm 3,10 – 4,5 – Place à Timothée
8. 2 Tm 4,6–22 – Au crépuscule de sa vie...

III. Trois « lieux de mémoire » pauliniens
9. Premier lieu de mémoire : les personnages
10. Deuxième lieu de mémoire : les lieux
11. Troisième lieu de mémoire : les lettres
12. Chapitre conclusif : 2 Tm, socle mémoriel du corpus paulinien
English Summary
Personen

Kampotela Luc Bulundwe Né en 1988; 2021 doctorat à l'Université de Genève; 2016–23 a enseigné le Nouveau Testament à Genève et Lausanne comme assistant puis chargé de cours ; 2022–23 chargé d'enseignement à Strasbourg ; 2023–25 boursier du Fonds national suisse pour un projet de recherches postdoctorales sur l'Apocalypse de Jean au Centre d'études avancées « Beyond Canon » de l'Université de Ratisbonne.
https://orcid.org/0000-0002-1642-3556

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Lire et Dire — 140 (2024), p. 34