Apokryphe Schriften 978-3-16-156350-8 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Apokryphe Schriften

Rezeption und Vergessen in der Wissenschaft vom Öffentlichen Recht
Hrsg. v. Nikolaus Marsch, Laura Münkler u. Thomas Wischmeyer

2018. IX, 256 Seiten.

Recht - Wissenschaft - Theorie 14

59,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-156350-8
lieferbar
Rezeptionsvorgänge sind für die Rechtswissenschaft von zentraler Bedeutung, bisher aber weitgehend unerforscht. Die Beiträge beleuchten unterschiedliche Aspekte rechtswissenschaftlicher Rezeptionsforschung mit dem Ziel, Erinnern und Vergessen als Thema der Rechtswissenschaftstheorie zu entfalten.
Die Rechtswissenschaft denkt wie kaum eine andere Wissenschaft in Entwicklungslinien und Begriffstraditionen. Wie diese Rezeptionsvorgänge funktionieren und aus welchen Gründen sich einige Ansätze durchsetzen, andere hingegen ins Abseits geraten, ist bislang jedoch nicht systematisch untersucht worden. Der vorliegende Tagungsband spürt diesen Mechanismen des Erinnerns und Vergessens in der bundesrepublikanischen Wissenschaft vom Öffentlichen Recht nach. Ein spezifisches Interesse gilt dabei dem Schicksal jener Texte, die trotz anerkannter Qualität niemals oder zumindest nicht mehr Teil des juristischen Kanons waren bzw. sind und die heute die »apokryphen Schriften« des Faches bilden. An ihrem Beispiel lässt sich die analytische Frage nach den Rezeptionsbedingungen mit der Suche nach theoretischen und dogmatischen Alternativen zum gegenwärtigen Diskurs verbinden.
Inhaltsübersicht
Erinnern: Rezeption als Bedingung des juristischen Diskurses
Laura Münkler: Was heißt und zu welchem Ende Rezeption und Vergessen studieren? – Anna-Bettina Kaiser: Rechtswissenschaft als Rezeptionswissenschaft. Die Rolle von Definitionen, Begriffen, Theorien und Systembildung – Andreas Funke: Rezeption durch Gerichte. Die »normative« Dimension rechtswissenschaftlicher Theoriebildung – Christian Bumke: Rezeption und Rezeptionsabbrüche – Thomas Vesting: Wie verändert der Medienwandel juristische Rezeptionsprozesse? – Thomas Wischmeyer: Der Kanon des Verfassungsrechts – David Kästle-Lamparter: Rezeption und Vergessen in der Welt der Kommentare

Vergessen: Apokryphe Schriften
Andreas Kulick: Der Ungleichzeitige – Ulrich Scheuners völkerrechtliches Werk – Felix Lange: Wilhelm Wengler und der soziologische Blick auf das Völkerrecht. Eine vergessene Methode
Karsten Herzmann: Querdenken als Beruf – Dieter Suhr und sein Grundmodus der Paradigmenkritik – Michael von Landenberg-Roberg: Die apokryphe Schrift als konserviertes Potential für zukünftige Paradigmenwechsel – Dieter Suhrs Ringen um die »Bewusstseinsverfassung« seiner Zunft – Matthias Jestaedt: Kommentar
Stefan Martini: Helmut Ridder und das Grundsozialgesetz im Verfassungsrechtsdiskurs – Michaela Hailbronner: Kanon, Verfassung, Steuerung – Ein Einwurf zur Bedeutung von Martin Drath – Jonas Marx: Strukturen des Vergessens im Prozess biographischer Konstruktion – Werner Weber als apokrypher Autor
Kai von Lewinski: Karl von Lewinski (1873–1951). Richter, Beamter, Diplomat, Autor

Resümee
Nikolaus Marsch: Rechtswissenschaftliche Rezeptionsforschung. Erste Bilanz und Perspektiven
Personen

Nikolaus Marsch ist Professor am Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht des Karlsruher Instituts für Technologie.
https://orcid.org/0000-0001-5118-6763

Laura Münkler ist Akademische Rätin a.Z. an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitglied des Jungen Kollegs der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Thomas Wischmeyer ist Juniorprofessor für Öffentliches Recht und Recht der Digitalisierung an der Universität Bielefeld.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Deutsches Verwaltungsblatt — 2019, 1385–1387 (Jörg Berkemann)