Rechtswissenschaft

Sören Lichtenthäler

Besitzverbot und Eigentumsschutz

Eine Untersuchung zur Reichweite der Garantie des Eigentums an »verbotenen« Sachen in straf- und zivilrechtsdogmatischer Hinsicht

2020. XXIII, 324 Seiten.

Studien und Beiträge zum Strafrecht 30

94,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-159522-6
lieferbar
Auch verfügbar als:
Kann es eine strafbare Verletzung fremden Eigentums sein, jemand anderem Dinge zu entwenden, die er selbst nie hätte besitzen dürfen? Und wie ist es mit der Idee einer widerspruchsfreien Rechtsordnung vereinbar, Eigentum an solchen »verbotenen« Sachen zu begründen?
Inwiefern können Sachen, deren Besitz ihrem Eigentümer verboten ist, gleichwohl taugliche Tatobjekte einer Straftat gegen das Eigentum oder das Vermögen sein? Anders als beim altbekannten Streit um die Vermögensqualität zivilrechtswidrigen Besitzes, bei dem die Verhältnisse zumindest in sachenrechtlicher Hinsicht klar sind, ist es hier die Zuordnung bzw. Zuordenbarkeit der unerlaubt besessenen Sachen selbst, die problematisch ist: Wie ist es möglich, trotz des Verbots ihres Besitzes (und damit einhergehend: ihres Erwerbs) Eigentum an derlei Dingen zu erwerben? Und welchen Sinn hat es, ein solches Eigentumsrecht – sollte es denn begründbar sein – durch das Vermögensstrafrecht zu bewehren? Es ist unschwer zu sehen, dass die Antworten hierauf nur in Auseinandersetzung mit weitaus grundlegenderen, strafrechts- und eigentumstheoretischen Fragestellungen entwickelt werden können.
Personen

Sören Lichtenthäler Geboren 1991; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Mainz; 2016 Erste juristische Prüfung; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht der Universität Mainz; seit 2020 Rechtsreferendar am LG Wiesbaden (OLG-Bezirk Frankfurt a.M.); 2020 Promotion.
https://orcid.org/0000-0001-5535-9991

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Goltdammer's Archiv für Strafrecht — 169 (2022), 51–55 (Urs Kindhäuser)