Rechtswissenschaft

Stefan Michel

Bewertungsportale

Schnittstellen, Pfadabhängigkeiten und Konkurrenzprobleme des äußerungsrechtlichen und datenschutzrechtlichen Persönlichkeitsschutzes

2022. XXVI, 377 Seiten.
erscheint im Dezember

Schriften zum Medienrecht und Kommunikationsrecht 9

94,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-161803-1
in Vorbereitung
Stefan Michel arbeitet das Konkurrenzverhältnis zwischen äußerungsrechtlichem und datenschutzrechtlichem Persönlichkeitsschutz am Beispiel von Onlinebewertungen auf. Er schlägt eine Erweiterung des Medienprivilegs vor, die auch Kommunikationsformen ohne professionell-journalistischen Anspruch erfasst.
Onlinebewertungen tangieren die betroffene Person sowohl in den medienzivilrechtlichen Ausprägungen ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechts als auch in ihrem Recht auf den Schutz personenbezogener Daten nach der DSGVO. Stefan Michel arbeitet die konzeptionellen Divergenzen beider Persönlichkeitsschutzregimes und deren praktische Konsequenzen in der Rechtsanwendung heraus. Auf dieser Grundlage entwickelt er einen neuen Ansatz zur Auflösung des Konkurrenzverhältnisses zwischen dem vorwiegend mitgliedsstaatlich geprägten Äußerungsrecht und dem europäischen Datenschutzrecht. Hierfür wird das Medienprivileg, das als zentrale Weichenstellung über die Anwendbarkeit datenschutzrechtlicher Vorschriften entscheidet, erweitert und auf öffentlichkeitswirksame Laienkommunikation ausgedehnt.
Inhaltsübersicht
Einleitung
Gang der Untersuchung, thematische Ein- und Ausgrenzungen und Erkenntnisinteresse

1. Teil: Tatsächliche Hintergründe und Eröffnung des Konkurrenzverhältnisses
A. Phänomenologie der Bewertungsportale: Entwicklung, Relevanz und Geschäftsmodelle
B. Konkurrenz von Äußerungsrecht und Datenschutzrecht

2. Teil: Vergleich zwischen den spezifischen Ausprägungen des Äußerungs- und Datenschutzrechts in Bezug auf Bewertungsportale
A. Grundrechtsschutz der Beteiligten und Pfadabhängigkeiten des Persönlichkeitsschutzes im Rahmen der Abwägung
B. Verantwortlichkeitskonzepte im Äußerungs- und Datenschutzrecht
C. Haftungsprivilegierungen der E-Commerce-Richtlinie und des TMG
D. Anonymität als Hindernis bei der Anspruchsdurchsetzung?

3. Teil: Weichenstellung zwischen Datenschutz- und Äußerungsrecht: Das Medienprivileg
A. Ausgangspunkt: Art. 85 DSGVO
B. Art. 85 Abs. 2 DSGVO: Bewertungsabgabe und Betrieb des Bewertungsportals als Journalismus?
C. Exkurs: Möglichkeit einer Befreiung über Art. 85 Abs. 1 DSGVO
Zusammenfassung in Thesen
Personen

Stefan Michel Geboren 1992; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Mainz und der University of Glasgow; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienrecht, Kulturrecht und öffentliches Recht an der Universität Mainz; 2022 Promotion; Rechtsreferendariat am Oberlandesgericht Koblenz.
https://orcid.org/0000-0002-3707-4914

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.