Bewirtschaftungsrecht 978-3-16-154951-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

James Bews

Bewirtschaftungsrecht

Die rechtliche Bewältigung von Krisensituationen am Beispiel der Elektrizitätsversorgung

2017. XXV, 399 Seiten.

Beiträge zum Verwaltungsrecht 2

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-154951-9
lieferbar
Wie wird das Funktionieren der Wirtschaft in Krisensituationen sichergestellt? James Bews geht dieser Frage am Beispiel der Elektrizitätsversorgung nach. Dabei untersucht er das Kriegsverwaltungsrecht des Ersten und Zweiten Weltkriegs ebenso wie das geltende Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht.
Das im Ersten und Zweiten Weltkrieg entstandene Bewirtschaftungsrecht ist ein Teilgebiet des Öffentlichen Wirtschaftsrechts, das in der bundesrepublikanischen Rechtswissenschaft unterbelichtet geblieben ist. Es bezweckt die Sicherstellung der Versorgung von Privatpersonen und Hoheitsträgern mit besonders wichtigen wirtschaftlichen Leistungen in Krisensituationen. James Bews untersucht anhand der Vorschriften zur Sicherstellung der Elektrizitätsversorgung die begrifflichen Grundlagen, die Geschichte und den Inhalt des Bewirtschaftungsrechts und gleicht dieses historisch weitgehend stabile Rechtsgebiet mit seinem (später entstandenen) verfassungsrechtlichen Rahmen ab. Zudem arbeitet er die Strukturen dieses Rechtsgebiets heraus und bettet sie in das System des Wirtschaftsverfassungs- und des Wirtschaftsverwaltungsrechts ein. Dabei ist auch die Positionsbestimmung des Bewirtschaftungsrechts in seinem Verhältnis zum modernen Paradigma des Regulierungsrechts von Interesse.
Personen

James Bews Geboren 1985; Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin und am King's College London; Referendariat am Kammergericht Berlin; Promotion an der Universität Passau; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsches und europäisches Verwaltungsrecht der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; Rechtsanwalt im Bereich Öffentliches Wirtschaftsrecht in Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Die Verwaltung — 2018, 613–615 (Jörg Philipp Terhechte)