Bild und Kontext 978-3-16-156609-7 - Mohr Siebeck
Theologie

Catherine Hezser

Bild und Kontext

Jüdische und christliche Ikonographie der Spätantike

2018. VII, 213 Seiten.

Tria Corda 11

24,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-156609-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Catherine Hezser zeigt durch einen Vergleich der spätantiken jüdischen und christlichen Kunst, dass sich die beiden Religionen in einem regen künstlerischen und theologischen Austausch miteinander befanden, der durch das gemeinsame biblische Erbe und den griechisch-römischen Kontext bedingt war. Dabei wird deutlich, dass die jeweilige künstlerische Ausdrucksweise und Symbolik der Stärkung der eigenen Gruppenidentität und theologischen Überzeugung diente.
Catherine Hezser zeigt, dass sich die jüdische und christliche Kunst der Spätantike in kontinuierlichem Austausch mit und Bezugnahme auf die künstlerischen Ausdrucksweisen und theologischen Ansichten der jeweils anderen religiösen Gemeinschaft befand. In römisch-byzantinischer Zeit entwickelte sich im Judentum und Christentum eine Kunst, die im Gegensatz zum biblischen Bilderverbot figürliche Darstellungen verwendete und bestimmte, in der griechisch-römischen Umwelt geläufige, mythologische Motive aufnahm. Diese neue jüdische und christliche Ikonographie wird vergleichend im Kontext der griechisch-römischen und früh-byzantinischen Geschichte und Kultur untersucht. Dabei sind den exegetischen, mythologischen und identitätsstiftenden Darstellungen jeweils eigene Kapitel gewidmet. Der Vergleich weist auf interessante Zusammenhänge und Unterschiede in der bildlichen Ausgestaltung, Symbolik und theologischen Bedeutung hin. In beiden Religionen diente die Kunst der Stärkung von Gruppenidentität in Auseinandersetzung mit dem gemeinsamen biblischen Erbe im Kontext hellenistischer und römischer Traditionen.
Personen

Catherine Hezser 1986 Promotion in Ev. Theologie in Heidelberg mit Schwerpunkt Neues Testament; 1992 Promotion in Jewish Studies am Jewish Theological Seminary in New York; 1997 Habilitation an der FU Berlin; seit 2005 Professorin für Jewish Studies an der School of Oriental and African Studies (SOAS) der University of London.
https://orcid.org/0000-0001-5246-6898

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.