Cuius religio – EU ius regio? 978-3-16-149829-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Lasia Bloss

Cuius religio – EU ius regio?

Komparative Betrachtung europäischer staatskirchenrechtlicher Systeme, status quo und Perspektiven eines europäischen Religionsverfassungsrechts

2008. XX, 336 Seiten.

Jus Ecclesiasticum 87

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149829-9
lieferbar
Lasia Bloss unternimmt eine Rechtsvergleichung von vier ausgewählten nationalen Ordnungsschemata staatskirchenrechtlicher Art (Großbritannien, Frankreich, Spanien und Deutschland) und untersucht die Rechtslage auf europäischer Ebene mit Blick auf das Grundrecht der Religionsfreiheit. Darüber hinaus zeigt sie Perspektiven in Richtung einer Zukunftsvision im Bereich des europäischen Religionsverfassungsrechts auf.
Lasia Bloss untersucht – im Anschluss an eine allgemeine thematische Einleitung sowie einen historischen Abriss der europäischen Entwicklungsstränge des Staat-Kirche-Verhältnisses – vier nationale Ordnungsschemata staatskirchenrechtlicher Art im Wege der komparativen Methodik: dasjenige Großbritanniens, Frankreichs, Spaniens sowie der Bundesrepublik Deutschlands. In diesem Rahmen manifestiert und präzisiert sich die Typologisierung in drei Hauptkategorien der Betrachtung des Verhältnisses von säkularer zu geistlicher Macht: das Trennungsprinzip, die Staats- bzw. Nationalkirche sowie das Kooperationsmodell. Im Folgenden analysiert die Autorin die grundrechtlichen Implikationen des Gemeinschaftsrechts der Europäischen Union, v.a. im Hinblick auf die korporative bzw. institutionelle Religionsfreiheit, und geht der Frage nach, welchen Platz Religion bzw. die Kirchen und Religionsgemeinschaften im gemeinschaftlichen supranationalen Ordnungsgefüge de iure und de facto einnehmen. Es zeigt sich, dass es in diesem Rahmen nicht um eine Nivellierung bestehender nationaler Strukturen bzw. eine Substituierung gewachsener Rechtssysteme durch einen Brüsseler Kreationismus bzw. Kompositionismus geht, dass aber gleichwohl eine Vielzahl von Sektoren existiert, in denen der Faktor Religion bereits gegenwärtig eine signifikante Rolle im supranationalen Rechtssystem spielt. Im Schlusskapitel werden einerseits die bestehenden staatskirchenrechtlichen Kongruenzen, Parallelitäten und Konvergenzen extrapoliert, andererseits Perspektiven in Richtung einer Zukunftsvision der Europäischen Union aufgezeigt.
Personen

Lasia Bloss Geboren 1976; Studium der Rechtswissenschaften und der Medienwissenschaften in Trier, Brügge (LL.M.), Harvard und New York; 2008 Promotion; zur Zeit Referentin in der Politischen Abteilung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union in Brüssel.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — 134 (2009), S. 1001–1010 (Helmut Goerlich)
In: Zeitschr.f.Ausländ.öff.Recht u.VöR — 2012, 794–798 (Diana Zacharias)
In: Archiv des öffentlichen Rechts — 2010, 138–140 (Jörn Axel Kämmerer)
In: Zeitschr. f. Evang. Kirchenrecht — 2011, 203–206 (Patrick Roger Schnabel)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2009, 1374