Das Schuldverschreibungsgesetz als Anleiheorganisationsrecht und Gesellschaftsrecht 978-3-16-154141-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Philip Liebenow

Das Schuldverschreibungsgesetz als Anleiheorganisationsrecht und Gesellschaftsrecht

Ein Beitrag zu einem Recht der Unternehmensfinanzierung und zum Verbandsrecht der Innengesellschaft

99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-154141-4
lieferbar
Das 2009 grundlegend reformierte Schuldverschreibungsgesetz koordiniert Anleihegläubiger nach Regelungsmustern, die dem Aktienrecht entlehnt sind. Philip Liebenow weist nach, dass dieser Regelungsansatz sachgerecht ist und dass das Schuldverschreibungsgesetz als ein anleiheorganisations- und gesellschaftsrechtliches Gesetz zu begreifen ist.
Das Schuldverschreibungsgesetz ermöglicht die Restrukturierung von Unternehmensanleihen, indem es die Obligationäre zur Fassung von Mehrheitsbeschlüssen vergemeinschaftet. Seit seiner grundlegenden Reform im Jahr 2009 orientiert es sich dabei umfassend an aktienrechtlichen Regelungen.
Nach herkömmlichem zivilrechtlichen Vorverständnis ist dieses Regelungskonzept unkonventionell, wenn nicht systemfremd; in der Fachliteratur wird es vielfach scharf kritisiert. Philip Liebenow weist nach, dass der im reformierten Schuldverschreibungsrecht verfolgte Regelungsansatz sachgerecht und zukunftsfähig ist. Er plädiert dafür, das Schuldverschreibungsgesetz als ein anleiheorganisationsrechtliches und gesellschaftsrechtliches Gesetz zu begreifen, auszudeuten und weiterzuentwickeln.
Personen

Philip Liebenow Geboren 1983; Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg (Bucerius Law School) und Cambridge (Trinity College, University of Cambridge); wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensrecht, Bucerius Law School; 2015 Promotion; derzeit in einer internationalen Unternehmensberatung in Berlin tätig.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.