Das Wechselmodell im Kindschaftsrecht 978-3-16-155844-3 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Simon M. Marchlewski

Das Wechselmodell im Kindschaftsrecht

Abhandlung zu den familien- und verfassungsrechtlichen Grundlagen

2018. XXI, 397 Seiten.

Studien zum Privatrecht 77

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155844-3
lieferbar
Auch verfügbar als:
Kann ein Wechselmodell gegen den Willen eines Elternteils gerichtlich angeordnet werden? Simon M. Marchlewski analysiert die Grundlagen des Wechselmodells im Kindschafts- und Verfassungsrecht und untersucht die rechtliche Ausgestaltung und Absicherung eines künftigen oder bereits praktizierten Wechselmodells.
Das Wechselmodell, bei dem das Kind von seinen Eltern nach deren Trennung abwechselnd betreut wird, steht derzeit im Fokus der nationalen wie internationalen sorgerechtlichen Diskussion und des rechtspolitischen Interesses. Obwohl es immer populärer wird, ist es bisher gesetzlich nicht geregelt. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an den Gesetzgeber, die bis zu einer neuen großen Kindschaftsrechtsreform reichen. Simon M. Marchlewski bietet eine detaillierte Analyse der Grundlagen des Wechselmodells im Kindschafts- und Verfassungsrecht und zeigt entsprechenden Reformbedarf auf. Dabei legt er neben der vieldiskutierten Frage, ob ein Wechselmodell gegen den Willen eines Elternteils gerichtlich angeordnet werden kann, einen Schwerpunkt auf die rechtliche Ausgestaltung und Absicherung eines künftigen oder bereits praktizierten Wechselmodells.
Personen

Simon M. Marchlewski Geboren 1987; Studium der Rechtswissenschaften; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Privat- und Prozessrecht der Georg-August-Universität Göttingen; 2017 Promotion; Juristischer Vorbereitungsdienst des Landes Niedersachsen (OLG Braunschweig).
https://orcid.org/0000-0003-3294-1940

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.