De potestate papae 978-3-16-147480-4 - Mohr Siebeck
Theologie

Jürgen Miethke

De potestate papae

Die päpstliche Amtskompetenz im Widerstreit der politischen Theorie von Thomas von Aquin bis Wilhelm von Ockham

94,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-147480-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Die politische Theorie des Mittelalters vor Machiavelli kennt große Namen – der Zusammenhang der zugrundeliegenden Debatten wird jedoch selten sichtbar. Jürgen Miethke untersucht die Rahmenbedingungen der Entstehung und Wirkung politischer Theorie, die die Entwicklung des Verhältnisses von Staat und Kirche wesentlich beeinflußte.
Jürgen Miethke untersucht Rahmenbedingungen der Entstehung und Wirkung politischer Theorie in der formativen Phase der lebhaften Debatte um die Amtskompetenz des Papstes in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Scholastische Universität und Herrscherhof erweisen sich als die Foren, auf denen die Diskussionen geführt wurden. Die Rolle der verschiedenen Fakultäten war die von 'Leitwissenschaften', die Sprache und Form der Debatte, Belege und Bedeutungshorizont der Texte bestimmten. Die praktischen Erfahrungen mit dem päpstlichen Anspruch auf weltbeherrschende Leitung der Christenheit auch in weltlichen Belangen, wie er von einem Bonifaz VIII. dröhnend verkündet und praktiziert worden war und wie er künftig bei jedem Konflikt neu erhoben werden konnte, die konkreten Maßnahmen, die beide Seiten im Streit ergriffen, erweisen sich für die Fragestellung der Theoretiker als bestimmend. Die wichtigsten »papalistischen« Autoren (Aegidius Romanus, Jakob von Viterbo, Augustinus von Ancona oder Alvarus Pelagius) kommen in dem Buch ebenso zur Sprache wie deren Kritiker, die Verteidiger eines Eigenrechts des Staats (Johannes Quidort, Dante, Marsilius von Padua, Wilhelm von Ockham).
Die damals geführten Erörterungen haben jeweils in besonderer Weise zur Entscheidungsfindung der praktischen Politik beigetragen, indem sie allen Beteiligten mit den Mitteln der damaligen Wissenschaft einen vernünftigen Horizont der Weltorientierung vermitteln wollten. Damit konnten sie den konkreten Überlegungen im einzelnen einen sicheren Halt geben und gaben auch den Handelnden ein gutes Gewissen. Darüber hinaus wurde in diesen Debatten für die spätere politische Theorie Grundlagenarbeit geleistet. In der Tat wurde bis in die Zeit der Reformation des 16. Jahrhunderts das Verständnis des Verhältnisses von Staat und Kirche hier zutiefst vorgeprägt. Ein guter Teil der Probleme der Moderne ist daher in der Debatte, die in dieser Studie untersucht wird, bereits gegenwärtig.
Personen

Jürgen Miethke Geboren 1938; Studium der Geschichte, Theologie und Philosophie in Göttingen und Berlin (Freie Universität); 1967 Promotion; 1970 Habilitation; 1971–84 Wissenschaftlicher Rat und Professor für Mittelalterliche Geschichte in Berlin; seit 1984 o. Professor für Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Heidelberg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr. f. Kirchengeschichte — Jg.113 (2002), H.3, S. 414f (Sigrid Müller)
In: Rechtsgeschichte — 2002, H.1, S. 249ff (Joseph Canning)
In: Theologie und Philosophie — 2001, H. 4, S. 592f (Klaus Schatz S.J.)
In: Speculum — 2004, S.529f (Cary J. Nederman)
In: Deutsches Archiv f. Erforschung d. Mittelalters — Jg.57 (2001), H.2, S. 685f (Michael Menzel)
In: Collectanea Franciscana — Vol.72 (2002), S. 394ff (Roberto Paciocco)
In: Catholic Historical Review — 2001, S. 500ff. (John R. Eastman)
In: Archivum Franciscanum Historicum — 2001, 1–2, S. 230f. (Nikolaus Schöch)
In: Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven u. Bibliotheken — Vol. 81 (2001), S. 703f (Martin Bertram)
In: Patristica et Mediaevalia — Vol.23 (2002), S. 166f (Francisco Bertelloni)
In: Medioevo Latino — Vol.24 (2003), S.563
In: Archivo Teologico Granadino — Jg. 64 (2001) S. 480f (E. Talavera)
In: Der Staat — 41.Band (2002), H.1, S. 158f (Walter Pauly)
In: Theologische Revue — Jg.97 (2001) Nr.5, S. 438 (H.E.W.)
In: Theologische Rundschau — Jg.68 (2003), H.2, S. 255ff (Martin Ohst)