Defending Faith 978-3-16-151798-3 - Mohr Siebeck
Theologie

Timothy J. Wengert

Defending Faith

Lutheran Responses to Andreas Osiander's Doctrine of Justification, 1551–1559

[Den Glauben verteidigen. Lutherische Antworten auf Andreas Osianders Rechtfertigungslehre, 1551–1559]

154,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-151798-3
lieferbar
Auch verfügbar als:
Veröffentlicht auf Englisch.
In den evangelischen Kirchen des sechzehnten Jahrhunderts war die Lehre geprägt von einer Rechtfertigung durch den Glauben. Als der frühere Reformator von Nürnberg, Andreas Osiander (1498–1552), sich im Jahre 1550 als Theologieprofessor an der Universität von Königsberg in Ostpreussen für ein neues Verständnis dieser Glaubenslehre einsetzte, lehnten fast alle anderen evangelischen Kirchen im deutschsprachigen Raum seine Einstellung ab. Timothy J. Wengert untersucht die Einwände, die sie Osianders Theologie gegenüber hatten, detailliert und bietet einen theologischen Blickwinkel auf den Prozess der Konfessionalisierung der Lutheraner im Zeitraum zwischen dem Tod Martin Luthers im Jahre 1546 und der Veröffentlichung des Konkordienbuchs im Jahre 1580. Die heftige Resonanz auf Osianders Denkweise stellt sich als besonderes literarisches Ereignis dar: Zwischen 1551 und 1559 wurden fast 100 Traktate für und gegen Osianders Meinung veröffentlicht. Timothy J. Wengert analysiert diese Reaktionen, wobei er vor allem den Beiträgen der Gnesiolutheraner, sowie Johannes Brenz und Philipp Melanchthon Aufmerksamkeit schenkt, aber auch der Rolle, die Luthers Texte in der Debatte spielten.
In den evangelischen Kirchen des sechzehnten Jahrhunderts war die Lehre geprägt von einer Rechtfertigung durch den Glauben. Als der frühere Reformator von Nürnberg, Andreas Osiander (1498–1552), sich im Jahre 1550 als Theologieprofessor an der Universität von Königsberg in Ostpreussen für ein neues Verständnis dieser Glaubenslehre einsetzte, lehnten fast alle anderen evangelischen Kirchen im deutschsprachigen Raum seine Einstellung ab. Timothy J. Wengert untersucht die Einwände, die sie Osianders Theologie gegenüber hatten, detailliert und bietet einen theologischen Blickwinkel auf den Prozess der Konfessionalisierung der Lutheraner im Zeitraum zwischen dem Tod Martin Luthers im Jahre 1546 und der Veröffentlichung des Konkordienbuchs im Jahre 1580. Die heftige Resonanz auf Osianders Denkweise stellt sich als besonderes literarisches Ereignis dar: Zwischen 1551 und 1559 wurden fast 100 Traktate für und gegen Osianders Meinung veröffentlicht. Timothy J. Wengert analysiert diese Reaktionen, wobei er vor allem den Beiträgen der Gnesiolutheraner, sowie Johannes Brenz und Philipp Melanchthon Aufmerksamkeit schenkt, aber auch der Rolle, die Luthers Texte in der Debatte spielten.
Personen

Timothy J. Wengert Born 1950; 1972/73 Bachelor and Master of Arts at the U. of Michigan; 1977 Master of Divinity at Luther Seminary (St. Paul, MN); 1984 PhD at Duke University; ordained pastor of the Evangelical Lutheran Church in America; since 1989 Professor at The Lutheran Theological Seminary at Philadelphia; Professor of Church History at the Ministry of Pennsylvania.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Lutheran Quarterly — 27 (2013), S. 361–363 (Mark Mattes)
In: Theological Book Review — 25 (2013), Heft 1 (Piotr J. Malysz)
In: Theologische Literaturzeitung — 138 (2013), S. 702–704 (Gerhard Müller)
In: Zeitschr.f. Bayer. KirchenG — 84 (2015), S. 273–275 (Rudolf Keller)
In: Religious Studies Review — 39 (2013), S. 160 (Aaron Klink)
In: Blätter f.Württ.Kirchengeschichte — 116 (2016), S. 471–472 (Jobst Reller)