Rechtswissenschaft

Chris Thomale

Der gespaltene Emittent

Ad-hoc-Publizität, Schadenersatz und Wissenszurechnung

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-156347-8
lieferbar
Auch verfügbar als:
Was »weiß« ein Unternehmen? Wofür haftet es, wenn es eine gebotene Mitteilung an den Kapitalmarkt unterlässt, aber nicht sein Vorstand, sondern nur untere Führungsebenen den mitteilungspflichtigen Sachverhalt kennen? Chris Thomale untersucht das Problem ökonomisch und rechtsvergleichend.
Die Haftung von Wertpapieremittenten für fehlerhafte Kapitalmarktinformation beherrscht seit Jahren die Theorie und Praxis des europäischen Kapitalmarktrechts. Zuletzt ist unter anderem durch den VW-Dieselskandal die Schadenersatzhaftung für unterlassene Ad-hoc-Publizität in das Zentrum des Interesses gerückt. Chris Thomale nähert sich dem Thema mit einer neuen Methode ökonomisch-analytischer Rechtsvergleichung. Er tritt de lege lata für eine enge Bestimmung des publikationspflichtigen Emittentenwissens und de lege ferenda für eine Abschaffung der Schadenersatzpflicht gemäß §§ 97, 98 WpHG ein.
Personen

Chris Thomale Geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg, Cambridge (Clare College) und Genf; 2011 Promotion (FU Berlin); 2014 LL.M. (Yale Law School); 2017 Habilitation (Heidelberg); seit 2014 Akademischer Rat an der Universität Heidelberg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Die Rezensenten — http://dierezensenten.blogspot.com/2018/11/rezension-der-gespaltene-emittent.html (11/2018) (Andreas Seidel)
In: Zeitschr.f.d.ges.Handels-u.WirtschR (ZHR) — 184 (2020), 121–126 (Sebastian Mock)
In: Banca, borsa et titoli di credito — 2019, 289–291 (MC)
In: Oesterr.Recht d.Wirtschaft — 2019, 137 (Mario Hössl-Neumann)
In: https://papers.ssrn.com/ — https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3329418 (2/2019) (Margarita Kontogeorgou)
In: Juristenzeitung — 2019, 668–669 (Katja Langenbucher / Jasper Wentz)