Der Schutz der schwächeren Partei in der Mediation 978-3-16-152345-8 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Felix Wendenburg

Der Schutz der schwächeren Partei in der Mediation

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-152345-8
lieferbar
Mediation aktiviert und fördert die Selbstbestimmung im Konflikt nicht nur, sie setzt sie auch voraus. Ist die Verhandlungsmacht der Konfliktparteien strukturell ungleich verteilt, besteht das Risiko, dass die schwächere Partei von der stärkeren übervorteilt wird. Felix Wendenburg widmet sich der Grundsatzfrage nach dem Umgang mit diesem Risiko.
Mediation aktiviert und fördert die Selbstbestimmung im Konflikt nicht nur, sie setzt sie auch voraus. Anders als im Gerichtsverfahren entscheiden die Konfliktparteien in der Mediation selbst über die Lösung ihres Konflikts; anders als in einer herkömmlichen Verhandlung strukturiert ein Mediator dabei ihr Gespräch und unterstützt sie bei der Überwindung von Einigungshindernissen. Mit wachsender Verbreitung gelangt die Mediation allerdings zunehmend auch in Konfliktkonstellationen zum Einsatz, in denen die Verhandlungsmacht der Konfliktparteien strukturell ungleich verteilt ist. Je erheblicher das Verhandlungsmachtgefälle in der durch den Konfliktkontext geprägten Vertragsschlusssituation, desto engeschränkter sind die Verwirklichungsbedingungen für einen selbstbestimmt gestalteten Konfliktbearbeitungsprozess. In solchen Konstellationen besteht das Risiko, dass die schwächere Partei von der stärkeren übervorteilt wird. Felix Wendenburg widmet sich der Grundsatzfrage nach dem Umgang mit diesem Risiko.
Personen

Felix Wendenburg Geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg und Boston; 2012 Promotion; Co-Leitung des Kernbereichs Wirtschaft am Institut für Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder); stellvertretende wissenschaftliche Leitung des Master-Studiengangs Mediation an der Europa-Universität Frankfurt (Oder); freiberuflicher Mediator, Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: KD – Konfliktdynamik — 2013, 253 (Elisabeth Kals)
In: Zeitschrift für Konfliktmanagement — 2013, 163 (Harald Walther)
In: Allg.Ministerialbl.d.Bay.Staatsreg. — 2014, 108
In: Juristenzeitung — 2013, 944 (Reinhard Greger)
In: Epitheorissi Politikis Dikonomias — 2013, 233–234 (Apostolos Anthimos)
In: pm – perspektive mediation — 2014, Heft 1, 63 (Sabine Zurmühl)