Der wettbewerbsrechtliche Schutz von Investitionen vor Marktversagen 978-3-16-155876-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Benedikt Flöter

Der wettbewerbsrechtliche Schutz von Investitionen vor Marktversagen

Eine rechtsvergleichende und rechtsökonomische Untersuchung zum unmittelbaren Leistungsschutz im US-amerikanischen und deutschen Recht

84,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155876-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Benedikt Flöter untersucht den Schutz von Immaterialgütern durch das Wettbewerbsrecht im Vorfeld des gesetzgeberischen Tätigwerdens. Insbesondere das US-amerikanische (Richter-)Recht rekurriert auf rechtsökonomische Schutzbegründungen, die in ihrer Gesamtheit ein differenziertes System von Abwägungskriterien bilden. Auf dieser Grundlage wird ein wettbewerbsrechtlicher Investitionsschutztatbestand für neuartige Immaterialgüter im deutschen Recht vorgeschlagen.
Die Entwicklung der Medien- und Informationsgüterindustrie hat wiederholt neuartige Immaterialgüter und Verwertungsformen hervorgebracht. Der Verlust der physischen oder technologischen Herrschaft über unkörperliche Güter warf dabei stets die Frage nach rechtlicher Schutzgewährung auf, wie sich gegenwärtig in der Diskussion um das deutsche und das prospektive europäische Verlegerleistungsschutzrecht zeigt. Benedikt Flöter untersucht mittels rechtsvergleichender und rechtsökonomischer Methoden die Schutzbegründungen für Immaterialgüter im deutschen und US-amerikanischen Wettbewerbsrecht. Auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse wird ein wettbewerbsrechtlicher Investitionsschutztatbestand entwickelt, der unter strengen Anforderungen im Vorfeld des legislativen Tätigwerdens neuartigen Immaterialgütern Schutz vor drohendem Marktversagen gewähren könnte, ohne das bestehende Anreizsystem des Immaterialgüterrechts zu unterlaufen.
Personen

Benedikt Flöter Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaften in Konstanz, Warwick (UK) und Bonn; 2010 Erstes Juristisches Staatsexamen; Promotionsstudium in Bonn und Chicago (USA); Rechtsreferendariat am OLG Hamburg; seit 2016 Rechtsanwalt in Hamburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Allg.Ministerialbl.d.Bay.Staatsreg. — 2018, 575