Rechtswissenschaft

Julian Stassek

Die Einstellung behinderter Menschen

Zwischen Beschäftigungspflicht und angemessenen Vorkehrungen

2020. XIX, 310 Seiten.

Beiträge zum Arbeitsrecht 11

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-159385-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Die Einstellung behinderter Menschen wird in Deutschland durch die pauschale Quotenförderung einerseits und die individuelle Anpassung des Arbeitsplatzes andererseits rechtlich flankiert. Können diese unterschiedlichen Konzepte ein bruchloses Ganzes ergeben?
Um die tatsächlichen Hürden für die Einstellung behinderter Menschen abzusenken, erweisen sich zwei arbeitsrechtliche Instrumente als Kernstücke der gesetzgeberischen Inklusionsbemühungen: Zum einen sollen Arbeitgeber durch die Beschäftigungspflicht eine bestimmte Quote ihrer Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzen. Zum anderen trifft Arbeitgeber aus einem antidiskriminierungsrechtlichen Blickwinkel heraus bereits bei der Eingehung eines Beschäftigungsverhältnisses die Verpflichtung, die individuelle Situation der behinderten Menschen zu berücksichtigen und diesen mithilfe angemessener Vorkehrungen bei der Einrichtung von Arbeitsplätzen eine tatsächliche materielle Chancengleichheit zu gewähren. Julian Stassek untersucht das Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Konzeptionen, hinter denen letztlich unterschiedliche und nicht bruchlos zu einem organischen Ganzen zusammenzufügende Konzepte stehen.
Personen

Julian Stassek Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht der Universität Göttingen; Rechtsreferendariat am Oberlandesgericht Braunschweig; Rechtsanwalt in München.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.