Die evangelischen Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts 978-3-16-150652-9 - Mohr Siebeck
Theologie

Emil Sehling

Die evangelischen Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts

Vierundzwanzigster Band: Das Fürstentum Siebenbürgen. Das Rechtsgebiet und Kirche der Siebenbürger Sachsen
Begr. v. Emil Sehling. Bearb. v. Martin Armgart unter Mitwirkung v. Karin Meese

2012. XIV, 534 Seiten.
209,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-150652-9
lieferbar
Mit der Einführung der Reformation mussten in zahlreichen Belangen des weitgefassten kirchlichen Lebens neue Ordnungen abgefasst werden. Der vorliegende Band erfasst ein Territorium außerhalb des Reichs. Siebenbürgen wurde zum Sonderfall konfessionellen Miteinanders von vier rezipierten und weiteren tolerierten Konfessionen; das »ius reformandi« lag bei den Gemeinden. Ein Schwerpunkt liegt bei den Ordnungen der dortigen deutschsprachigen Minderheit der Siebenbürger Sachsen.
Mit der Einführung der Reformation mussten in zahlreichen Belangen des weitgefassten kirchlichen Lebens neue Ordnungen abgefasst werden, nicht zuletzt weil die päpstliche Obödienz und die bischöfliche Jurisdiktion nicht mehr anerkannt wurden. Die erlassenen Ordnungen wirkten dabei oft weit über den Rahmen des kirchlichen Lebens hinaus auf das politische und rechtliche Geschehen. Zu den kirchenordnenden Texten zählen Agenden, Liturgien, Gebetsformulare, Vorschriften zur Anstellung von Pfarrern und Diakonen sowie Richtlinien zu ihrer Tätigkeit, Instruktionen für Visitationen, aber auch Armen-, Ehe- und Zuchtordnungen. Der vorliegende Band erfasst ein Territorium außerhalb des Reichs. Siebenbürgen wurde zum Sonderfall konfessionellen Miteinanders von vier rezipierten und weiteren tolerierten Konfessionen; das »ius reformandi« lag bei den Gemeinden. Den allgemeinen Rahmen schufen Landtagsbeschlüsse, die den Schwerpunkt des ersten, Siebenbürgen allgemein betreffenden Teils bilden. Seit jeher besondere Aufmerksamkeit fand die dortige deutschsprachige Minderheit, die ein exemtes Rechtsgebiet besaß und im 16. Jahrhundert eine eigene landeskirchliche Organisation aufbaute. Ein Teil ediert zentrale Texte ihrer Reformationsgeschichte wie das »Reformationsbüchlein für Kronstadt und das Burzenland« von 1543 und die Kirchenordnung aller Deutschen in Siebenbürgen von 1547 wie auch 80 weitere kirchenordnende Texte weltlicher Instanzen wie auch der geistlichen Selbstverwaltung.
Personen

Emil Sehling Geboren 1860 in Essen; Jura-Studium in Bonn und Leipzig; Schüler von Emil Friedberg; 1881 Dr. iur. utr.; 1885 Habilitation in Kirchenrecht; Professor für Kirchenrecht und Handelsrecht in Leipzig, Kiel und Erlangen; 1919 theologische Ehrendoktorwürde; gestorben 1928 in Erlangen.

Martin Armgart Geboren 1960; Studium der Geschichte und Germanistik in Bochum; 1990 Promotion; tätig am Landesarchiv Speyer, Generallandesarchiv Karlsruhe und Bayerischen Hauptstaatsarchiv München; seit 2008 angestellt bei der Heidelberger Akademie der Wissenschaften in der Forschungsstelle »Evangelische Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts".

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Das Historisch-Politische Buch — 61 (2013), S. 590–594 (Gunther Franz)
In: Archiv für Kath.Kirchenrecht — 181 (2012), S. 643–645 (Peter Stockmann)
In: Sehepunkte — http://www.sehepunkte.de/2013/06/21745.html (Ulrich A. Wien)
In: Zeitschr.d.Savigny-Stiftung K — 102 (2016), S. 536–539 (Karl W. Schwarz)
In: Zeitschr. integrativer europ. RechtsG (ZIER) — http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-02–2012-Inhaltsverzeichnis.htm (09/2012) (Gerhard Köbler)