Die evangelischen Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts 978-3-16-152952-8 - Mohr Siebeck
Theologie

Emil Sehling

Die evangelischen Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts

Zwanzigster Band: Elsass. 2. Teilband: Die Territorien und Reichsstädte (außer Straßburg)
Begr. v. Emil Sehling. fortgef. v. d. Heidelberger Akademie d. Wiss., hrsg. v. Eike Wolgast. Bearb. v. Gerald Dörner

2013. XVI, 562 Seiten.
219,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-152952-8
lieferbar
Der vorliegende Band setzt die Editionsreihe kirchenordnender Dokumente des 16. Jahrhunderts fort. Er führt in die Kirchenordnungen der Territorien und Städte des Elsass ein und ermöglicht das Studium sehr unterschiedlicher Modelle der kirchlichen Organisation und der Ausgestaltung gemeindlichen Lebens.
Mit der Einführung der Reformation in einem Territorium oder einer Reichsstadt waren die Landesherren und Magistrate gezwungen, ihren Gemeinwesen für zahlreiche Bereiche des kirchlichen Lebens neue Ordnungen zu geben, auch weil sie die päpstliche Obedienz und die bischöfliche Jurisdiktion nicht mehr anerkannten. Die erlassenen Ordnungen wirkten dabei oft weit über den Rahmen des kirchlichen Lebens hinaus auf das politische und rechtliche Geschehen in den Territorien. Zu den kirchenordnenden Texten zählen Agenden, Liturgien, Gebetsformulare, Vorschriften zur Anstellung von Pfarrern und Diakonen sowie Richtlinien zu ihrer Tätigkeit, Instruktionen für Visitationen, aber auch Armen-, Ehe- und Zuchtordnungen.
Der vorliegende zweite Teilband zum Elsass enthält die Kirchenordnungen der Grafschaft Hanau-Lichtenberg, der Herrschaften Fleckenstein und Rappoltstein sowie der Reichsstädte Colmar, Hagenau, Mülhausen, Münster im Münstertal und Weißenburg bis zum Jahr 1618. Entsprechend der Prägung durch die reformatorischen Zentren Basel, Straßburg und Württemberg zeigen sich bei ihnen sehr unterschiedliche Modelle der kirchlichen Organisation und der Ausgestaltung gemeindlichen Lebens.
Personen

Emil Sehling Geboren 1860 in Essen; Jura-Studium in Bonn und Leipzig; Schüler von Emil Friedberg; 1881 Dr. iur. utr.; 1885 Habilitation in Kirchenrecht; Professor für Kirchenrecht und Handelsrecht in Leipzig, Kiel und Erlangen; 1919 theologische Ehrendoktorwürde; gestorben 1928 in Erlangen.

Eike Wolgast Geboren 1936; Studium der Geschichte, Philosophie und lat. Philologie in Göttingen und Heidelberg; 1963 Promotion; 1973 Habilitation; 1976–2004 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Heidelberg; 2004 emeritiert.

Gerald Dörner Geboren 1959; Studium der Geschichte, Politikwissenschaft, Publizistik und Theologie an den Universitäten Münster und Zürich; 1993 Promotion; seit 1994 Mitarbeiter der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, zunächst in der Forschungsstelle »Edition des Reuchlin-Briefwechsels«, dann in der Forschungsstelle »Die evangelischen Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts".

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Archiv für Kath.Kirchenrecht — 184 (2015), S. 279–280 (Peter Stockmann)
In: Blätter für Pfälzische KirchenG u. rel. Volkskunde — 82 (2015), S. 177–180 (Friedhelm Hans mit Kurt Molitor)
In: Das Historisch-Politische Buch — 63 (2015), S. 251 (Gunther Franz)
In: Archiv f. ReformationsG -Literaturbericht- — 42 (2013), S. 477 (Ehme)
In: Positions Luthériennes — 2014, S. 265–266 (Marc Lienhard)
In: Archiv für Liturgiewissenschaft — 60 (2018), S. 332–333 (F. Lurz)
In: Archiv f. ReformationsG -Literaturbericht- — 45 (2016), S. 114 (Ehmer)