Die Metaphysikkritik Gerhard Ebelings und ihre Vorgeschichte 978-3-16-154358-6 - Mohr Siebeck
Philosophie

Ruth Görnandt

Die Metaphysikkritik Gerhard Ebelings und ihre Vorgeschichte

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-154358-6
lieferbar
Auch verfügbar als:
Gerhard Ebelings Metaphysikkritik zielt auf die Frage nach dem Beitrag der Philosophie zu einer zeit- und sachgemäßen Theologie. Ruth Görnandt zeigt, dass seine Auseinandersetzung tief in der theologischen Tradition des 19. und frühen 20. Jahrhunderts verwurzelt und geformt ist durch den Streit um Bultmanns Entmythologisierungsprogramm.
In der Theologie war, über den größten Teil ihrer Geschichte, die Verwendung der Metaphysik so selbstverständlich wie heute ihre Zurückweisung. Bei Gerhard Ebeling findet sich, im Kontrast dazu, eine sorgfältige Untersuchung von Sinn und Funktion der Metaphysik in der Theologie. Seine Arbeiten zeigen, was in der Theologie überhaupt als Metaphysik bezeichnet wird und warum diese abzulehnen ist. Die Kritik an der Metaphysik scheint sich bei Ebeling außerdem, wie im allgemeinen Empfinden, von der reformatorischen Theologie herzuleiten. Ruth Görnandt bindet sie zurück an ihren zeit- und theologiegeschichtlichen Kontext und zeigt damit, dass sie nicht nur in einem bestimmten Strom protestantischer Theologie verwurzelt ist, nämlich von Albrecht Ritschl über Wilhelm Herrmann zu Rudolf Bultmann, sondern dass sie auf einen Streit um die Theologie unter den Anforderungen der Moderne antwortet. Dieser Kontext ist für das korrekte Verständnis von Ebelings Metaphysikkritik unerlässlich.
Personen

Ruth Görnandt Geboren 1968; Studium der Theologie und Romanistik; 1996–98 Vikariat; seit 1998 Dozentin für die evangelischen Klöster und Stifte in Niedersachsen; 2002–04 Kandidatin des Predigtamts an der St. Stephanus Militärkirche in Munster/Niedersachsen; 2006–2007 Pastorin in Dörverden/Niedersachsen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — 142 (2017), S. 418–421 (Rainer Mogk)