Judaistik

Barbara von der Lühe

Die Musik war unsere Rettung!

Die deutschsprachigen Gründungsmitglieder des Palestine Orchestra
Geleitw. v. Ignatz Bubis

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-146975-6
lieferbar
Im Mittelpunkt dieser Gruppenbiographie stehen die deutschsprachigen Gründungsmitglieder des Palestine Orchestra, des heutigen Israel Philharmonic Orchestra, das von dem Violinisten Bronislaw gegründet wurde: anhand von Zeitzeugenberichten und bis dato unveröffentlichten schriftlichen Quellen untersucht Barbara von der Lühe die Lebenswege von 50 deutschsprachigen jüdischen Musikern, Dirigenten und Musikologen, die von 1933 bis 1939 aus Deutschland, aus Österreich und aus der CSR nach Palästina emigrierten. Ihre Rettung vor den Nationalsozialisten verdanken sie dem Orchester in Tel Aviv, das ihnen die Einwanderung in das britische Mandatsgebiet ermöglichte.
Im Mittelpunkt dieser Gruppenbiographie stehen die deutschsprachigen Gründungsmitglieder des Palestine Orchestra, des heutigen Israel Philharmonic Orchestra, das von dem Violinisten Bronislaw gegründet wurde: anhand von Zeitzeugenberichten und bis dato unveröffentlichten schriftlichen Quellen untersucht Barbara von der Lühe die Lebenswege von 50 deutschsprachigen jüdischen Musikern, Dirigenten und Musikologen, die von 1933 bis 1939 aus Deutschland, aus Österreich und aus der CSR nach Palästina emigrierten. Ihre Rettung vor den Nationalsozialisten verdanken sie dem Orchester in Tel Aviv, das ihnen die Einwanderung in das britische Mandatsgebiet ermöglichte.
Beschrieben werden die Verfolgung in Europa, vor allem aber die Akkulturation und Integration der Musiker in ihrer neuen Heimat. Dabei wird deutlich, wie groß der Einfluß der Musikemigranten auf die Entwicklung eines modernen Musikbetriebes im »kulturellen Entwicklungsland« Palästina war. Zutage treten auch die unterschiedlichen kulturpolitischen Interessen der britischen Mandatsregierung, die das Orchesterprojekt von Anfang an förderte, und der Jewish Agency, die zunächst eine abwartende Haltung einnahm. So stand das Palestine Orchestra in den ersten Jahren als Symbol deutscher Kultur in Palästina häufig im Mittelpunkt politischer Kontroversen.
Ungeachtet dessen erfreute sich das Orchester beim Publikum größter Beliebtheit und avancierte bald zur wichtigsten Kulturinstitution des Landes und später zum kulturellen Botschafter des Staates Israel. Die deutschsprachigen Orchestermitglieder, die zunächst als privilegiert galten, teilten das wechselvolle Schicksal der jüdischen Bevölkerung in diesem von politischen Unruhen und Kriegen ständig bedrohten Land. Als Musiker, Musikpädagogen und als Musikologen haben sie einen bedeutenden Beitrag für das israelische Musikleben geleistet.
Personen

Barbara von der Lühe Keine aktuellen Daten verfügbar.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Die Mahnung — Jg.49 (2002), Nr.3, S. 6 (Waltraud Rehfeld)
In: Das Orchester — 2000, Nr.1, S. 69 (Rainer Klaas)
In: Main-Echo — Jg. 1998, (25.9.1998), Nr.259,S.5
In: Musica reanimata — (1999), Nr. 32, S. 14–21 (Dr. Albrecht Dümling)
In: Südwestrundfunk Musik I SWR 2 — 8.1.1999 (Herr Dr. Fiebig)
In: Aufbau — Vol. LXV, (14.5.1999), Nr.10,S.10 (C.-H. Bachmann)
In: Tribüne — Jg. 38, (1999), Heft 150, S.196ff. (Beate Hennenberg)
In: Rundfunk u.Geschichte — 2001, S. 87 (Ansgar Diller)
In: Jahrbuch f.Exilforschung — Jg.17 (1999), S.? (C. Deutschmann)
In: Archiv für Sozialgeschichte — Jg.41 (2001) S. 612f. (Bernd Stöver)
In: FAZ — (24.3.1999), Nr. 70, S. 15 (Ellen Kohlhaas)