Die nichtberechtigte fiduziarische Belastung fremder Sachen 978-3-16-159157-0 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Andreas Bergmann

Die nichtberechtigte fiduziarische Belastung fremder Sachen

2020. IX, 74 Seiten.
19,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-159157-0
lieferbar
Das BGB anerkennt den gutgläubigen Pfandrechtserwerb. Gegenüber dem gutgläubigen Pfandgläubiger ist der Eigentümer machtlos. Umso dringender werden für ihn Ansprüche gegenüber dem nichtberechtigten Verpfänder. Auch wenn das Gesetz durchaus einschlägige Anspruchsgrundlagen kennt, lässt sich ihr Anspruchsinhalt während der Latenzphase kaum bestimmen.
Das BGB anerkennt in weitem Umfang den gutgläubigen Pfandrechtserwerb. Gegenüber dem (gutgläubigen) Pfandgläubiger sind dem betroffenen Eigentümer die Hände gebunden. Umso dringender werden für ihn Ansprüche gegenüber dem nichtberechtigten Verpfänder. In § 816 Abs. 1 BGB perpetuiert das Gesetz sogar einen unmittelbar einschlägigen Ausgleichsanspruch. Auch Ansprüche aus dem Eigentum (§§ 989, 990, 987 BGB) und Geschäftsanmaßung (§ 687 II BGB) kommen in Betracht. Doch der genaue Anspruchsinhalt lässt sich während der Latenzphase, in der eine künftige Verwertung des Pfandrechts noch ungewiss ist, kaum bestimmen. Rückblickend ging der Gesetzgeber überraschend unreflektiert vor. Überhaupt sind die Folgen der Verpfändung einer fremden Sache erstaunlich unerforscht. Einschlägige Rechtsprechung findet sich kaum. Die Wissenschaft hat sich bisher nur selten mit der Problematik befasst.
Personen

Andreas Bergmann Geboren 1973; 2002 Promotion; 2003 Zweite Juristische Staatsprüfung; 2009 Habilitation; 2010–11 Professor an der Universität Bayreuth; seit 2011 Professor an der Fern-Universtität Hagen, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte sowie Handels- und Gesellschaftsrecht

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.