Die Prüfung Abrahams 978-3-16-153099-9 - Mohr Siebeck
Theologie

Heinz-Dieter Neef

Die Prüfung Abrahams

Eine exegetisch-theologische Studie zu Gen 22,1–19

2., durchgesehene und aktualisierte Auflage; 2014. XI, 160 Seiten.
19,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153099-9
lieferbar
Wie wird Gott in der Perikope von der Prüfung Abrahams im Alten Testament dargestellt? Heinz-Dieter Neef untersucht das Gottesbild in Gen 22, indem er die Perikope aus sich selbst heraus sowie im Kontext der Abrahamüberlieferung in Gen 12–25 analysiert.
Die Perikope von der Prüfung Abrahams in Gen 22,1–19 zählt zu den bekanntesten Erzählungen des Alten Testaments. Sie erfährt in der Theologie, in der Literatur und in der Kunst eine lebhafte Rezeption. Auf diese Weise trägt sie wesentlich zum Verständnis des alttestamentlichen Gottes bei. Wie aber sieht dieses Gottesbild aus? Begegnet dem Leser hier der grausame und dunkle Gott, der nichts als Gehorsam fordert? Ist Gen 22 ein Beleg für den verhängnisvollen Glauben der Christen? Ist dieser Gott gar ein anderer Gott als der des christlichen Glaubens? In der vorliegenden Studie versucht Heinz-Dieter Neef, das Gottesbild von Gen 22 zu erheben, indem er die Perikope aus sich selbst heraus sowie im Kontext der Abrahamüberlieferung in Gen 12–25 versteht. Dies sind die beiden Eckpfeiler des rechten Verständnisses der Erzählung.
Personen

Heinz-Dieter Neef Geboren 1955; Studium der Ev. Theologie in Marburg und Tübingen; 1985 Promotion; 1993 Habilitation; apl. Professor für Altes Testament an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Tübingen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Bibel und Kirche – Biblische Bücherschau — http://www.biblische-buecherschau.de/ (11/2014) (Thomas Staubli)
In: Old Testament Abstracts — 43 (2020), S. 885 (Joseph E. Jensen)
In: Revue Théologique de Louvain — 47 (2016), S. 409–410 (André Wénin)
In: Review of Biblical Literature — http://www.bookreviews.org (06/2015) (Thomas Hieke)
In: Theologische Literaturzeitung — 141 (2016), S. 1074–1075 (Thomas Naumann)