Die richtige Ordnung 978-3-16-149642-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Die richtige Ordnung

Festschrift für Jan Kropholler zum 70. Geburtstag
Hrsg. v. Dietmar Baetge, Jan von Hein u. Michael von Hinden

2008. XVII, 956 Seiten.
249,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149642-4
lieferbar
Die Festschrift für Jan Kropholler zu seinem 70. Geburtstag spiegelt dessen wissenschaftliche Aktivitäten wider: Grundfragen des materiellen Zivilrechts und des IPR, besondere Gebiete des IPR sowie das Internationale Zivilverfahrensrecht. Ein Leitmotiv der Beiträge liegt in der Europäisierung dieser Rechtsgebiete.
Die Festschrift für Jan Kropholler zum 70. Geburtstag würdigt einen international herausragenden Gelehrten, der als Professor an der Universität Hamburg sowie als Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht die Entwicklung des Internationalen Einheits-, Privat- und Zivilverfahrensrechts in den vergangenen Jahrzehnten maßgebend beeinflusst hat, insbesondere durch sein Lehrbuch des Internationalen Privatrechts. Ferner hat er über Jahrzehnte die unverzichtbare Entscheidungssammlung »Die deutsche Rechtsprechung auf dem Gebiete des Internationalen Privatrechts« betreut und war Redakteur der führenden deutschsprachigen Fachzeitschrift auf diesem Gebiet, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht.
Die Festschrift versammelt Beiträge von angesehenen Experten aus dem In- und Ausland, darunter Weggefährten, Kollegen und Schüler. Thematisch spannt sie einen Bogen, der die wissenschaftlichen Aktivitäten Jan Krophollers widerspiegelt: Von Grundfragen des materiellen Zivilrechts geht es über allgemeine Probleme des IPR zu Fragestellungen auf besonderen Gebieten, insbesondere dem Internationalen Familien- und Erbrecht, dem Internationalen Vertragsrecht sowie dem IPR der außervertraglichen Schuldverhältnisse. Ebenso wie in Krophollers Schaffen nimmt auch in der Festschrift das Internationale Zivilverfahrensrecht einen breiten Raum ein. Ein Leitmotiv der Beiträge liegt in der zunehmenden Europäisierung der genannten Rechtsgebiete.
Inhaltsübersicht
I. Materielles Zivilrecht
Claus-Wilhelm Canaris: Teleologie und Systematik der Rücktrittsrechte nach dem BGB – Axel Flessner: Friktionen zwischen der internationalen und der europäischen Vereinheitlichung des Privatrechts – Herbert Kronke: Transnational Commercial Law: General Doctrines, Thirty Years On – Stephan Lorenz, Frank Bauer: Rücktritt und Minderung bei erfolgreicher Nacherfüllung? Zugleich zur Gefahrtragung während der Nacherfüllung
II. Allgemeine Lehren des Internationalen Privatrechts
Dietmar Baetge: Auf dem Weg zu einem gemeinsamen europäischen Verständnis des gewöhnlichen Aufenthalts. Ein Beitrag zur Europäisierung des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts – Peter Hay: Comments on Public Policy in Current American Conflicts Law – Christian Heinze: Bausteine eines Allgemeinen Teils des europäischen Internationalen Privatrechts – Karl Kreuzer: Gemeinschaftskollisionsrecht und universales Kollisionsrecht. Selbstisolation, Koordination oder Integration? – Ralf Michaels: Die europäische IPR-Revolution. Regulierung, Europäisierung, Mediatisierung – Thomas Pfeiffer: Hybride Rechtslagen. Zu den Strukturen des »internationalen Rechtsraums« – Giesela Rühl: Rechtswahlfreiheit im europäischen Kollisionsrecht – Kurt Siehr: Kollisionen des Kollisionsrechts – Hans Jürgen Sonnenberger: Randbemerkungen zum Allgemeinen Teil eines europäisierten IPR – Hans Stoll: Ausländische Vermögensstatute im deutschen internationalen Privatrecht
III. Internationales Privat- und Verfahrensrecht in familien- und erbrechtlichen Angelegenheiten
Andreas Bucher: Das Kindeswohl im Haager Entführungsabkommen – Anatol Dutta: Europäische Zuständigkeiten mit Kindeswohlvorbehalt – Dieter Henrich: Ansprüche bei Auflösung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in Fällen mit Auslandsberührung – Erik Jayme: Zur Anerkennung einer deutschen Volljährigenadoption in Brasilien – Dirk Looschelders: Scheidungsfreiheit und Schutz des Antragsgegners im internationalen Privat- und Prozessrecht – Heinz-Peter Mansel: Zum Verhältnis von Vorfrage und Substitution. Am Beispiel einer unterhaltsrechtlichen Vorfrage des iranischen Scheidungsrechts – Dieter Martiny: Auf dem Weg zu einem europäischen Internationalen Ehegüterrecht – Jörg Pirrung: Auslegung der Brüssel IIa-Verordnung in Sorgerechtssachen – zum Urteil des EuGH in der Rechtssache C vom 27. 11. 2007 – Jürgen Samtleben: Ehetrennung als Ehescheidung – ein Fall der Substitution? – Anton K. Schnyder, Pascal Grolimund: Erbschaft in der Schweiz – Grundstück im Ausland. Gedanken zu Art. 86 Abs. 2 IPRG – Andrea Schulz: Das Haager Kindesentführungsübereinkommen und die Brüssel IIa-Verordnung. Notizen aus der Praxis
IV. IPR der vertraglichen Schuldverhältnisse
Helmut Heiss: Versicherungsverträge in »Rom I«: Neuerliches Versagen des europäischen Gesetzgebers – Abbo Junker: Internationalprivat- und -prozessrechtliche Fragen von Rumpfarbeitsverhältnissen – Eva-Maria Kieninger: Der grenzüberschreitende Verbrauchervertrag zwischen Richtlinienkollisionsrecht und Rom I-Verordnung. Nach der Reform ist vor der Reform – Lajos Vékás: Vertragsfreiheit versus Verbrauchervertragsrecht und Gleichbehandlungsgrundsatz. Aus der Sicht einer nationalen Privatrechtskodifikation
V. IPR der außervertraglichen Schuldverhältnisse und Sachen
Ulrich Drobnig: Die Kollisionsnormen des Legislative Guide for Secured Transactions von UNCITRAL (2007) – Jan von Hein: Die Ausweichklausel im europäischen Internationalen Deliktsrecht – Michael von Hinden: Ein europäisches Kollisionsrecht für die Medien. Gedanken zur Fortentwicklung der Rom II-Verordnung – Ulrich Magnus: Probleme des internationalen Atomhaftungsrechts – Yasuhiro Okuda: Arbeitnehmererfindungen im japanischen IPR – Wulf-Henning Roth: Internationales Kartelldeliktsrecht in der Rom II-Verordnung – Haimo Schack: Das auf (formlose) Immaterialgüterrechte anwendbare Recht nach Rom II – Andreas Spickhoff: Die Produkthaftung im Europäischen Kollisions- und Zivilverfahrensrecht – Ansgar Staudinger: Das Konkurrenzverhältnis zwischen dem Haager Straßenverkehrsübereinkommen und der Rom II-VO – Rolf Wagner: Das Vermittlungsverfahren zur Rom II-VO
VI. Internationales Gesellschaftsrecht
Christa Jessel-Holst: Die grenzüberschreitende Herausverschmelzung von Aktiengesellschaften. Aktuelle Umsetzungsprobleme bei der Implementierung des acquis communautaire in Bulgarien und Rumänien
VII. Internationales Zivilverfahrensrecht
Dagmar Coester-Waltjen: Konnexität und Rechtsmissbrauch – zu Art. 6 Nr. 1 EuGVVO – Robert Freitag: Anerkennung und Rechtskraft europäischer Titel nach EuVTVO, EuMahnVO und EuBagatellVO – Reinhold Geimer: Forum Condefensoris – Burkhard Hess: Die Europäische Kontenpfändung aus der Perspektive eines Europäischen Vollstreckungsrechts – Gerhard Hohloch: Zur Bedeutung des Ordre public-Arguments im Vollstreckbarerklärungsverfahren – Florian Jacoby: Öffentliche Zustellung statt Auslandszustellung? Kritische Anmerkungen zum Entwurf des § 185 Nr. 2 ZPO durch das MoMiG – Peter Mankowski: Wie viel Bedeutung verliert die EuGVVO durch den Europäischen Vollstreckungstitel? – Thomas Rauscher: Der Wandel von Zustellungsstandards zu Zustellungsvorschriften im Europäischen Zivilprozessrecht – Oliver Remien: Europäisches Kartellrecht (Artt. 81 f. EG-Vertrag) als Eingriffsnorm oder ordre public in neueren internationalen Schiedsrechtsfällen – Herbert Roth: Das Konnexitätserfordernis im Mehrparteiengerichtsstand des Art. 6 Nr. 1 EuGVO – Rolf A. Schütze: Forum non conveniens und Verbürgung der Gegenseitigkeit im deutsch-amerikanischen Verhältnis – Gerhard Wagner, Christoph Thole: Die europäische Mediations-Richtlinie. Inhalt, Probleme und Umsetzungsperspektiven
Personen

Dietmar Baetge ist Professor für Zivilrecht an der Privaten Hanse-Universität Rostock.

Jan von Hein ist Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Direktor am Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Abt. III, an der Universität Freiburg i. Br.

Michael von Hinden ist Notar in Hamburg.

Jan Kropholler ist emeritierter Professor an der Universität Hamburg und ehemaliger wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Revue critique de droit int. privé — 2009, 633–637 (Louis D'Avout)
In: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht — 2010, 23–24 (Peter Gottwald)
In: IPRax — 2010, 282
In: Deutsche Notar-Zeitschrift — 2008, 960
In: The European Legal Forum — 2009, 59
In: Juristenzeitung — 2008, 693–694* (Nur Inhaltsangabe)
In: Nederlands Burgerlijk Recht — 2009, 110–112 (E.H. Hondius)