Die Wallfahrt zum Zweiten Tempel 978-3-16-149772-8 - Mohr Siebeck
Theologie

Oliver Dyma

Die Wallfahrt zum Zweiten Tempel

Untersuchungen zur Entwicklung der Wallfahrtsfeste in vorhasmonäischer Zeit

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-149772-8
lieferbar
Auch verfügbar als:
Ab wann haben große Wallfahrten nach Jerusalem anlässlich von Pesach, Wochen- und Laubhüttenfest stattgefunden? Basierend auf der Analyse der Chronikbücher, des Tobitbuches und Ps 120–134 zeigt Oliver Dyma Entwicklungslinien auf. Vor der Zeit der Hasmonäer kann nicht mit großen Pilgerströmen gerechnet werden.
Die heutige Sicht auf die großen Wallfahrtsfeste Pesach, Wochen- und Laubhüttenfest ist vor allem durch die Darstellungen im Neuen Testament, bei Josephus und in verschiedenen rabbinischen Texten geprägt. Oliver Dyma geht der Frage nach, ab wann man mit großen Wallfahrten nach Jerusalem mit Teilnehmern aus aller Welt rechnen kann. Hierzu analysiert er zunächst die sogenannten Kultkalender als normative Grundlage (Ex 23; Ex 34; Dtn 16; Lev 23; Num 28f.). Anschließend untersucht er die fiktionalen Darstellungen der zwei großen Pesachfeiern in den Chronikbüchern (2 Chr 30 und 35) sowie die fiktiven Erinnerungen an die Wallfahrten im Buch Tobit. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Frage, welche historischen Rückschlüsse diese Texte für die Zeit ihrer Abfassung zulassen. In beiden Werken liegt ein besonderer Fokus auf den Wallfahrern aus dem Gebiet des ehemaligen Nordreiches, jedoch mit unterschiedlicher Akzentsetzung, was auf eine veränderte Wallfahrtspraxis hindeutet. Die sogenannten Wallfahrtspsalmen (Ps 120–134) erweisen sich schließlich als historisch kaum auswertbare Quellen. In der Zusammenschau zeigt sich, dass man vor der Zeit der Hasmonäer kaum mit einem großen Wallfahrtsbetrieb am Jerusalemer Tempel rechnen kann. Durch eine Analyse verschiedener Termini, die sonst dafür in Anschlag gebracht werden, zeigt Oliver Dyma, dass von einer spezifischen Wallfahrtsterminologie im Alten Testament nicht die Rede sein kann. Abschließend ordnet er die gewonnenen Erkenntnisse historisch ein und wirft einen Blick auf die weitere Entwicklung.
Personen

Oliver Dyma Geboren 1972; 1993–2000 Studium der Kath. Theologie in Tübingen, 2004 in Jerusalem; seit 2000 Assistent am Lehrstuhl für Altes Testament der Kath.-Theol. Fakultät in Tübingen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Old Testament Abstracts — 33 (2010), S. 433 (G.A.K.)
In: Bulletin for Biblical Research — 21 (2011), S. 114–116 (Gerhard Pfandl)
In: Jahrbuch f.Liturgik u.Hymnologie — 51 (2012), S. 83–84 (Hermann Michael Niemann)
In: International Review of Biblical Studies — 56 (2009/10), 1569
In: Theologische Zeitschrift — 66 (2010), S. 251–252 (Beat Weber)
In: Henoch — http://www.4enoch.org/wiki/index.php?title=Category:German_Scholarship (09/2010) (Thomas Hieke)
In: Theologische Literaturzeitung — 135 (2010), S. 1098–1100 (Beate Ego)
In: Orientalistische Literaturzeitung — 108 (2013), S. 175–178 (Michael Bachmann)
In: Zeitschr. f. d. Alttestamentl. Wissenschaft — 124 (2012), S. 297 (C. Körting)
In: Revue d'histoire et de Philosophie Religieuses — 90 (2010), S. 393–394 (Ch. Grappe)
In: Journal for the Study of the OT — 35.5 (2011), S. 152 (L.L. Grabbe)
In: Welt und Umwelt der Bibel — 2014, Heft 3, S. 54
In: Bibel und Kirche – Biblische Bücherschau — www.biblische-buecherschau.de/2015/Dyma_Wallfahrt.pdf (11/2015) (Ulrike Bechmann)