Dienende Funktion des Verwaltungsverfahrens und Prozeduralisierung 978-3-16-150317-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Christian Quabeck

Dienende Funktion des Verwaltungsverfahrens und Prozeduralisierung

99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-150317-7
lieferbar
Die Vorstellung eines Nachrangs des Verfahrens gegenüber dem materiellen Recht gehört zu den klassischen Argumentationsmustern des Verwaltungsrechts. Diese Zuweisung gerät insbesondere durch verfahrensbezogene Vorgaben des Europarechts unter Druck. Christian Quabeck legt dar, dass die Vorstellung eines Nachrangs des Verfahrens dem Stellenwert, den das Verwaltungsrecht insgesamt dem Verfahrensgedanken einräumt, nicht mehr gerecht wird.
Zu den klassischen Argumentationsmustern des Verwaltungsrechts gehört die Vorstellung der nur »dienenden Funktion« des Verwaltungsverfahrens. Bezeichnet wird damit regelmäßig ein Nachrang des Verfahrensrechts gegenüber dem materiellen Recht. Diese lange Zeit als selbstverständlich angesehene Zuweisung gerät durch verfahrensbezogene Vorgaben des Europarechts, aber auch durch Anstöße, die das deutsche Recht aus sich heraus entwickelt hat, zunehmend in Bewegung. Christian Quabeck arbeitet verschiedene Erscheinungsformen der Prozeduralisierung des Verwaltungsrechts heraus, die eine sehr viel stärkere Rolle des verfahrensbezogenen Denkens indizieren, als unter dem Topos der nur dienenden Funktion des Verfahrens angenommen. Dieser Stellenwert erfordert, so der Autor, die Verfahrensidee systematisch und nachhaltiger als bisher auch in das Allgemeine Verwaltungsrecht hinein zu entfalten.
Personen

Christian Quabeck Geboren 1978; Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg und Bordeaux; 2002 Maîtrise en droit; 2009 Promotion; derzeit Rechtsanwalt in Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Die Verwaltung — 2012, 294–296 (Elke Gurlit)
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2011, 279–280 (Jürgen Held)