Theologie

Otmar Meuffels

Ein eschatologisches Triptychon

Das Leben angesichts des Todes in christlicher Hoffnung

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-151907-9
lieferbar
Worin liegt die lebenspraktische Bedeutung der christlichen Vollendungshoffnung? Ausgehend von der Grenzerfahrung des Todes begibt sich Meuffels auf eine literarische, philosophische und theologische Spurensuche, welche die Wahrheitsfrage des Menschen unter das Kriterium des Respekts vor dem Leben stellt.
Die Erlösungsperspektive der christlichen Glaubenshoffnung reduziert sich nicht auf Jenseitstrost. Vielmehr gilt es, engagiert Eschatologie zu treiben und die befreiende Macht des göttlichen Richtens in der Gegenwart dieser Welt aufzuzeigen. Otmar Meuffels' Analysen stellen die Vollendungshoffnung des Glaubens in den Horizont der Grenzerfahrung des Todes und unter das Wahrheits-Kriterium des Respekts vor dem Leben. Sein Argumentationsgang ist formal als Triptychon angelegt, dessen drei Tafeln jeweils ein kulturwissenschaftliches, soziologisches und philosophisches Tableau entwerfen und durch zwei theologische Gelenkstellen so miteinander in Beziehung gesetzt werden, dass die Heilsbedeutung einer Wahrnehmung der Welt unter der österlichen Perspektive des Glaubens aufscheint. So werden die alttestamentliche Verheißung von Leben aus dem Tod, Jesu Ansage des Reiches Gottes und die kreuzeschristologische bzw. trinitarische Entfaltung des göttlichen Erlösungshandelns auf die aktuelle Problematik von Identität und Authentizität des menschlichen Lebens bezogen. Die hier aufbrechenden Fragen nach der Möglichkeit von Erinnerung, Anerkennung und Wahrheit fordern eine theologische Rechtfertigung der gläubigen Hoffnung über den Tod hinaus, die der endlichen und vielfach gefährdeten Existenz des Menschen in der Welt gerecht werden kann. In Auseinandersetzung mit den Positionen von Honneth, Ricoeur, Lévinas, Putnam, Dalferth und anderen nimmt Otmar Meuffels diese Herausforderung an und entfaltet einen eigenständigen eschatologischen Entwurf, dessen Maßstab die Liebe des Mensch gewordenen Gottes bildet.
Personen

Otmar Meuffels Geboren 1957; Studium der Theologie; 1984 Priesterweihe im Bistum Aachen; 1991 Promotion; 1994 Habilitation; seit 1996 Inhaber des Lehrstuhls für Dogmatik an der Universität Würzburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — 139 (2014), S. 1497–1499 (Gunther Wenz)
In: Würzburger Diözesanblatt — 158 (2012), S. 466–467
In: Theologische Revue — 110 (2014), S. 513–514 (Kurt Appel)
In: Concilium — 2013, Heft 2, S. 172