Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts 978-3-16-151870-6 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Hannes Rösler

Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts

Strukturen, Entwicklungen und Reformperspektiven des Justiz- und Verfahrensrechts der Europäischen Union

94,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-151870-6
lieferbar
Auch verfügbar als:
Wie funktioniert das Zusammenwirken nationaler und europäischer Gerichte im Privatrecht? Wird den Anforderungen eines immer stärker europäisch determinierten Zivilrechts Genüge getan? Ist das Gerichts- und Verfahrensrecht zur Verwirklichung des Unionsrechts hinreichend effektiv? Hannes Rösler untersucht Gegenwart und Reformoptionen des EU-Gerichtssystems aus der Warte des Privatrechts und unter Rückgriff auf interdisziplinäre Ansätze.
Hannes Rösler nimmt die Überlastung des Gerichtshofs der Europäischen Union und die wachsende Kritik der Privatrechtswissenschaft an dessen Rechtsprechung zum Anlass, der Zusammenarbeit zwischen mitgliedstaatlichen und europäischen Gerichten mitsamt ihren institutionellen, rechtsstaatlichen und föderalen Strukturprinzipen erstmals eine breit angelegte Arbeit zu widmen. Dazu werden Erkenntnisse aus Politikwissenschaft, Soziologie und Ökonomie fruchtbar gemacht und die Nutzung des Vorabentscheidungsverfahrens durch die nationalen Gerichte empirisch ausgewertet. Hannes Rösler spricht sich für den Ausbau und für eine Spezialisierung der Unionsgerichtsbarkeit aus. Außerdem analysiert er den Einfluss der nationalen Prozessrechts- und Justizordnungen auf die Anwendung des Unionsrechts in den Mitgliedstaaten, die Anforderungen an die Effektivität des Unionsrechtsschutzes und die Notwendigkeit weiterer Harmonisierung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts.
Für diese Arbeit wurde der Autor mit dem Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis 2013 der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung ausgezeichnet.
Personen

Hannes Rösler Geboren 1973; Studium der Rechtswissenschaften in Marburg und London (LSE); 2003 Promotion (Marburg); 2003 Zweites Staatsexamen (Frankfurt/M.); 2004 LL.M. (Harvard); seit 2004 Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht; 2012 Habilitation an der Universität Hamburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Common Market Law Review — 50 (2013), S. 898–890 (Jan von Hein)
In: Rabels Zeitschrift für ausländ. und — 2013, 393–395 (Norbert Reich)
In: Journal of Consumer Policy — 2014, 151–152
In: Zeitschr.f.Europ.Privatrecht — 2013, 429–433 (Verica Trstenjak)
In: Zeitschr.f.Gemeinschaftsprivatrecht — 2013, 34 (Florian Eichel)
In: Nederlands Burgerlijk Recht — 2013, 82 (E.H. Hondius)
In: Praxis d. internat. Privat- u. Verfahrensrecht — 2013, 203
In: FAZ – Redaktion NSB — 6. Juni 2013, S. 30 (Katja Gelinsky)
In: Armenopoulos — 2013, 1619–1620 (Apostolos Anthimos)