Evidenz des Ethischen 978-3-16-150946-9 - Mohr Siebeck
Theologie

Johann-Christian Põder

Evidenz des Ethischen

Die Fundamentalethik Knud E. Løgstrups

2011. XIII, 362 Seiten.

Religion in Philosophy and Theology 62

74,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-150946-9
lieferbar
Was bedeutet das Phänomen des Ethischen für unser Menschsein? Die Ethik Knud E. Løgstrups (1905–1981) ist eine inspirierende Einladung, die nicht-reduzierbare Fremdheit der ethischen Erfahrung ernstzunehmen. Johann-Christian Põder erschließt die Grundelemente seines Denkens.
Die Ethik des dänischen Theologen und Philosophen Knud E. Løgstrup (1905–1981) gehört zu den großen ethischen Ansätzen des 20. Jahrhunderts. Seine universalistische Ethikbegründung steht – ähnlich H. Jonas und E. Lévinas – im Horizont der von Husserl und Heidegger initiierten Phänomenologie. Johann-Christian Põder erschließt die Grundelemente von Løgstrups ethischem Denken und zeigt, wie Løgstrup von einer das menschliche Selbst- und Weltverhältnis konstitutiv charakterisierenden Evidenz des Ethischen ausgeht. Das Ethische gehört für ihn zur ethisch-ontologischen Struktur des Menschen als homo moralis. In theologischer Perspektive handelt es sich dabei um die von Gott gewirkte imperative und indikative Präsenz der schöpfungsmäßigen Bestimmung des Menschen. Løgstrups Ethik ist eine eindrückliche und denkerisch provokative Einladung, die nicht-reduzierbare Fremdheit der ethischen Erfahrung ernstzunehmen.
Personen

Johann-Christian Põder Geboren 1977; Studium der ev. Theologie in Tartu, Greifswald und Göttingen; 2009 Ordination; 2010 Promotion; 2008–2011 a. o. Lektor für Ethik am Theologischen Institut der Estnischen Ev.-Luth. Kirche; seit 2010 Leiter der estnischen Gefängnisseelsorge; ab Herbst 2011 wiss. Mitarbeiter am GANI_MED-Projekt der Universität Greifswald.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — 138 (2013), S. 91–93 (Rebekka Klein)
In: Dansk Teologisk Tidsskrift — 2012, Heft 2, S. 152–154 (Kees van Kooten Niekerk)
In: Göttingische Gelehrte Anzeigen — 265 (2013), S. 195–208 (Ole Jensen)