Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag 978-3-16-153258-0 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag

Hrsg. v. Normann Witzleb, Reinhard Ellger, Peter Mankowski, Hanno Merkt u. Oliver Remien

2014. XIV, 1307 Seiten.
269,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-153258-0
lieferbar
Die Festschrift zum 70. Geburtstag von Dieter Martiny würdigt einen Juristen mit einem breit gefächerten wissenschaftlichen Œuvre. Insbesondere seine zahlreichen Arbeiten zum Internationalen Privatrecht und Internationalen Prozessrecht, zur Rechtsvergleichung sowie zum deutschen und europäischen Familienrecht haben Maßstäbe gesetzt. Die vorliegende Festschrift enthält über 60 Beiträge von Freunden, Kollegen und wissenschaftlichen Weggefährten aus dem In- und Ausland.
Die Festschrift zum 70. Geburtstag von Dieter Martiny würdigt einen außergewöhnlichen Juristen, der mit seinem umfangreichen und breit gefächerten wissenschaftlichen Œuvre in vielen Bereichen Maßstäbe gesetzt hat. Dieter Martiny ist Internationalität immer ein besonderes Anliegen gewesen. Seine Arbeiten, insbesondere zum Internationalen Privatrecht und Internationalen Prozessrecht, zur Rechtsvergleichung sowie zum deutschen und europäischen Familienrecht, haben wichtige Impulse gesetzt. Sein Werk und Wirken verbinden höchste wissenschaftliche Qualität mit praktischer Relevanz.
Die vorliegende Festschrift enthält über 60 Beiträge von Freunden, Kollegen und wissenschaftlichen Weggefährten aus dem In- und Ausland. Diese Beiträge widmen sich sowohl grundsätzlichen dogmatischen Fragen als auch aktuellen rechtspolitischen Problemen aus allen genannten Rechtsgebieten.

Mit Beiträgen von:
Marianne Andrae, Tuğrul Ansay, Jürgen Basedow, Harald Baum, Michael Becker, Katharina Boele-Woelki, Eckart Broedermann, Markus Buschbaum, Alfonso-Luis Calvo Caravaca, Olaf Deinert, Nina Dethloff, Anatol Dutta, Eberhard Eichenhofer, Reinhard Ellger, Ulrich Ernst, Frédérique Ferrand, Angelika Fuchs, Martin Gebauer, Reinhold Geimer, Ulla Gläßer, Cristina Gonzáles Beilfuss, Ulrich Häde, Rainer Hausmann, Jan von Hein, Helmut Heiss, Katharina Hilbig-Lugani, Armin Höland, Maarit Jänterä-Jareborg, Abbo Junker, Marian Kępiński, Eva-Maria Kieninger, Eva Kocher, Albert Lamarca Marquès, Stefan Leible, Nigel Lowe, Andrzej Mączyński, Ulrich Magnus, Peter Mankowski, Stephan Meder, Hanno Merkt, Yuko Nishitani, Eva Inés Obergfell, Jadwiga Pazdan, Maksymilian Pazdan, Franz-Joseph Peine, Walter Pintens, Jörg Pirrung, Stefanie Raschke, Oliver Remien, Christoph Reithmann, Karl Riesenhuber, Erik Røsæg, Wulf-Henning Roth, Jürgen Samtleben, Jens M. Scherpe, Kirsten Scheiwe, Anton K. Schnyder, Rolf A. Schütze, Kurt Siehr, Hans Jürgen Sonnenberger, Michael Stürner, Luboš Tichý, Harry Willekens, Peter Winkler v. Mohrenfels, Normann Witzleb, Arkadiusz Wudarski
Inhaltsübersicht
1. Teil
Deutsches, europäisches und Internationales Familienrecht
Marianne Andrae: Zur Form der Rechtswahl für eheliche Beziehungen – Katharina Boele-Woelki: Why and How to Accommodate an Optional European Family Law – Nina Dethloff: Denn sie wissen nicht, was sie tun – Parteiautonomie im Internationalen Familienrecht – Anatol Dutta: Die Beteiligung der Ehegatten am wirtschaftlichen Erfolg der Ehe – Errungenschaftsausgleich versus Errungenschaftsgemeinschaft – Katharina Hilbig-Lugani: Der Prüfungsmaßstab beim gerichtlich gebilligten Vergleich nach § 156 Abs. 2 FamFG – Nigel Lowe: Timing Issues in Settling Applications under the 1980 Hague Abduction Convention – Walter Pintens/Jens M. Scherpe:
Die Marckx-Entscheidung des Europäischen Menschengerichtshofs als eine Keimzelle eines europäischen Familien- und Erbrechts. Ein Rück- und Ausblick nach fünfunddreißig Jahren – Kirsten Scheiwe/Harry Willekens: Der Schutz der Familienwohnung im deutschen Recht aus rechtsvergleichender Perspektive – ungenügend? – Hans Jürgen Sonnenberger: Die Eingehung einer Ehe und anderer personaler Lebens- und Risikogemeinschaften als Anknüpfungsgegenstände des Internationalen Privatrechts – Ein Zwischenruf – Normann Witzleb: »Vater werden ist nicht schwer«? Begründung der inländischen Vaterschaft für Kinder
aus ausländischer Leihmutterschaft
2. Teil
Internationales Privatrecht

Jürgen Basedow: Das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung im internationalen Wirtschaftsverkehr – Markus Buschbaum: Rechtslagenanerkennung aufgrund öffentlicher Urkunden? Bestandsaufnahme und Ausblick nach dem Inkrafttreten der EU-Erbrechtsverordnung – Olaf Deinert: Eingriffsnormen, Entsenderecht und Grundfreiheiten – Angelika Fuchs: Mehrstaater im Internationalen Privatrecht – Martin Gebauer: Relativität und Drittwirkung von Verträgen im Europäischen Kollisionsrecht am Beispiel der Vertragskette – Rainer Hausmann: Schranken der Rechtswahl im internationalen Unterhaltsrecht – Jan von Hein: Einheitsrechtliche Anwendungsnormen und Internationales Vertragsrecht – Über das Verhältnis des Gemeinsamen Europäischen Kaufrechts zur Rom I-VO – Eva-Maria Kieninger: Rechtswahlfreiheit im Sachenrecht? – Eva Kocher: Diskriminierende Vertragsverweigerung als vorvertragliche Pflichtverletzung – Zum internationalen Privatrecht des Diskriminierungsschutzes – Stefan Leible: Auf dem Weg zu einer Rom 0-Verordnung? Plädoyer für einen Allgemeinen Teil des europäischen IPR – Peter Mankowski:
Besondere Arten der Rechtswahl in Verträgen – Eva Inés Obergfell: Urheberrecht im kollisionsrechtlichen Focus – Lokalisierung urheberrechtlich relevanter Handlungen, internationale Urheberrechtsverträge, urheberrechtliche Eingriffsnormen – Jadwiga Pazdan: Rechtswahl im internationalen Erbrecht – Maksymilian Pazdan: Verfügungen von Todes wegen in den deutsch-polnischen Beziehungen – Christoph Reithmann: Vertrag und Vertragsurkunde – Karl Riesenhuber:
Von der Vertrauensschutzordnung zur Wettbewerbsordnung. Für die Abschaffung des Günstigkeitsprinzips im kollisionsrechtlichen Verbraucherschutz – Wulf-Henning Roth: Informationspflichten über das anwendbare Recht – Jürgen Samtleben: Der Kleinstaat Uruguay als Zentrum des Internationalen Privatrechts – Peter Winkler v. Mohrenfels: Art. 10 Rom III-VO: Kollisionsrechtliche Eingriffsnorm oder Spezialfall des ordre public?
3. Teil
Internationales Verfahrensrecht

Michael Becker: Die Ermittlung und Anwendung ausländischen Rechts in der deutschen Rechtspraxis – Alfonso-Luis Calvo Caravaca: Inmunidad de jurisdicción y de ejecución -
Reinhard Ellger: Anerkennung und Vollstreckung zivilgerichtlicher Urteile – insbesondere familiengerichtlicher Entscheidungen – im Verhältnis zu Australien – Ulrich Ernst: Probleme des Verfahrens der Vaterschaftsfeststellung und ihrer Anerkennung im Verhältnis mit Polen – Reinhold Geimer: Forum actoris für Kapitalanlegerklagen – Ulla Gläßer: Auf dem Weg zu einem europäischen Verfahrensverständnis? – Ein vergleichender Blick auf die Umsetzung der EU-Mediationsrichtlinie in Deutschland und Italien – Abbo Junker: Der Gerichtsstand für internationale Verträge nach der Brüssel I-Verordnung im Licht der neueren EuGH-Rechtsprechung – Ulrich Magnus: Gerichtsstandsvereinbarungen unter der reformierten EuGVO – Hanno Merkt: Zur Maßgeblichkeit deutschen Rechts für die Bestimmung des Anwaltsprivilegs des Syndikusanwalts im US-amerikanischen Zivilprozess – Rolf A. Schütze: Probleme der Verbürgung der Gegenseitigkeit bei der Anerkennung ausländischer Zivilurteile – Kurt Siehr: Das Forum rei sitae in der neuen EuGVO (Art. 7 Nr. 4 EuGVO n. F.) und der internationale Kulturgüterschutz – Luboš Tichý: Die Verhinderung von Rechtsmissbrauch im Prozess am Beispiel der Brüssel I-Verordnung
4. Teil
Europäisches Recht und Öffentliches Recht

Eberhard Eichenhofer: Familienförderung durch Sozialrecht – Ulrich Häde: Die Europawährung in der Finanzkrise – Helmut Heiss: Gemeinsames Europäisches Kaufrecht – Ein Instrument auch des EU-Außenhandels? – Stephan Meder: Öffentliches Recht und Privatrecht im Entstehungsprozess des modernen Familienrechts – Franz-Joseph Peine: Internationales Verwaltungsrecht – Bemerkungen zu einem different genutzten Rechtsbegriff – Jörg Pirrung: Zulässigkeit von Klagen gegen die EU-Kommission vor dem Gericht der EU aus außervertraglicher Haftung – zur Rechtssache Systran – Oliver Remien: Allgemeine parallele Zivilrechtskompetenz der Europäischen Union? – Zur verfassungspolitischen Bedeutung der Kompetenzfrage beim Vorschlag eines Gemeinsamen Europäischen Kaufrechts (GEKR/CESL)
5. Teil
Rechtssoziologie, Rechtsvergleichung und ausländisches Recht

Tuğrul Ansay: Die Vereinheitlichung der juristischen Begriffe – Harald Baum: Der Schutz von Aktionärsinteressen in Japan – Eckart Brödermann: Zustandekommen von Rechtswahl-, Gerichtsstands- und Schiedsvereinbarungen – Rechtssoziologische Notizen – Frédérique Ferrand:
Gerichtsaufbau und Zugang zu Rechtsmitteln in Zivilsachen in Frankreich – Cristina González Beilfuss: Relocation Disputes under Spanish Law and in the CEFL Principles on Parental Responsibility – Armin Höland: Ein Rechtsvergleicher unter Rechtssoziologen – Maarit Jänterä-Jareborg: Ingrid Bergman, Morals, and Private International Law – Marian Kępiński: Relationship between General Clause of Unfair Competition and Particular Torts of Unfair Competition in Polish Law – Albert Lamarca Marquès: The Unconstitutionality of Cohabitation Regulation – Two Decisions of the Spanish Constitutional Court – Andrzej Mączyński: Der Begriff der Familie in der polnischen Rechtsordnung – Yuko Nishitani: Familienrecht in Ostasien – Tradition und Moderne in Japan und der Republik Korea – Erik Røsæg: Shipowners' Limitation of Liability and Bankruptcy – Anton K. Schnyder: Zum Scheitern der Totalrevision des schweizerischen Versicherungsvertragsgesetzes -
Michael Stürner/Stefanie Raschke: Zur Bindungswirkung einer Finanzierungszusage (»Commitment Letter«) nach englischem Recht – Arkadiusz Wudarski: Die Universalität des Grundbuchs als Ausdruck der Ordnungsfunktion – Die Eintragungspflicht des öffentlichen Immobilieneigentums als Beitrag zur Verwirklichung der Ordnungsfunktion des polnischen Grundbuchs
Personen

Reinhard Ellger ist Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg und Professor an der Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg.

Peter Mankowski Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg; 1994 Promotion (Hamburg); 2000 Habilitation (Osnabrück); seit 2001 Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Prozessrecht und Rechtsvergleichung an der Universität Hamburg; Direktor des Seminars für Internationales Privat- und Prozessrecht der Universität Hamburg.

Hanno Merkt ist Direktor des Instituts für Ausländisches und Internationales Privatrecht der Universität Freiburg sowie Richter im zweiten Hauptamt am Oberlandesgericht Karlsruhe.

Oliver Remien ist Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg und Ordinarius für Bürgerliches Recht, Europäisches Wirtschaftsrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht sowie Rechtsvergleichung.

Normann Witzleb ist Senior Lecturer an der Monash University in Melbourne, Australien und Associate Director des Monash EU and Europe Centre.

Dieter Martiny Geboren 1944; 1974–96 Wissenschaftlicher Referent am MPI für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg; 1996–2009 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder); derzeit Gast am MPI für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg und Lehrbeauftragter an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: IPRax — 2014, 464
In: Armenopoulos — 2015, 1645–1647 (Apostolos Anthimos)