Freiheit und Menschenwürde 978-3-16-148769-9 - Mohr Siebeck
Theologie

Freiheit und Menschenwürde

Studien zum Beitrag des Protestantismus
Hrsg. v. Jörg Dierken u. Arnulf von Scheliha

64,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-148769-9
lieferbar
Freiheit und Menschenwürde sind Leitbegriffe der Moderne. In ihnen bündeln sich nicht nur die Errungenschaften der neuzeitlichen Geschichte, sondern auch die Erfahrung ihrer Gefährdung und ihrer Grenzen. Die Autoren analysieren in historischer und systematischer Perspektive die Beiträge des Protestantismus zur Profilierung der Vorstellungen von Freiheit und Menschenwürde.
Freiheit und Menschenwürde sind Leitbegriffe der Moderne. In ihnen bündeln sich nicht nur die Errungenschaften der neuzeitlichen Geschichte und die Grundlagen des gegenwärtigen Lebens, sondern auch die Erinnerung an die Probleme ihrer Durchsetzung sowie die Erfahrung ihrer Gefährdung und ihrer Grenzen. Der Protestantismus war sich der religiösen Dimension des Freiheitslebens immer bewusst. Dennoch hat er sich lange Zeit gegen gesellschaftliche und politische Freiheiten gewehrt, obwohl es gewichtige Entsprechungen zwischen der Christlichen Freiheit Martin Luthers und modernen Freiheitstheorien gibt. Die Autoren der Aufsätze in diesem Band analysieren in historischer und systematischer Perspektive die Beiträge des Protestantismus zur Interpretation der Begriffe Freiheit und Menschenwürde. Ideengeschichtliche Bezüge, institutionelle Umsetzungen, klassische Theoriekonstellationen, Transformationsgestalten und aktuelle Fragestellungen werden von Fachvertretern aus Theologie, Geschichtswissenschaft, Jurisprudenz und Philosophie kritisch diskutiert.
Inhaltsübersicht
I. Freiheit als protestantische Leitkategorie

Martin Ohst
Reformatorisches Freiheitsverständnis. Mittelalterliche Wurzeln, Hauptinhalte, Probleme

Notger Slenczka
Der Freiheitsgehalt des Glaubensbegriffs als Zentrum protestantischer Dogmatik

Magnus Schlette
Zwang und Freiheit der Erzählung. Johann Arndts Frömmigkeitstheologie als Quelle narrativer Individuierung in der Moderne

Anton Knuth
Der Protestantismus als Religion der gläubigen Freiheit. Der Beitrag Kurt Leeses (1887–1965) zur modernen Christentumstheorie

Jörg Dierken
Freiheit als religiöse Leitkategorie. Protestantische Denkformen zwischen Luther und Kant

Folkart Wittekind
Transformationen religiöser Freiheit in der modernen Literatur. Hermeneutische Überlegungen zur literatur- und religionsgeschichtlichen Grundlegung einer theologischen Deutung von Literatur

Matthias Jung
Freiheit in Hirnforschung und Alltagserfahrung – von der Handlung zur Artikulation und zurück

II. Menschenwürde als Auslegung von Freiheit Christian Schwarke
Die christliche Freiheit in der Theologie Nordamerikas und Deutschlands. Ein ethikgeschichtlicher Vergleich

Arnulf von Scheliha
»Menschenwürde« – Konkurrent oder Realisator der Christlichen Freiheit? Theologiegeschichtliche Perspektiven

Wolfgang Vögele
Menschenwürde und Gottebenbildlichkeit

Joachim Scholtyseck
Individuelle Freiheit als Leitmotiv? Religiöse Aspekte der Widerstandsbewegung im »Dritten Reich«

Christoph Enders
Freiheit als Prinzip rechtlicher Ordnung – nach dem Grundgesetz und im Verhältnis zwischen den Staaten
Personen

Jörg Dierken Geboren 1959; Studium der Theologie und Philosophie; 1987 Promotion; seit 1995 Professor für Systematische Theologie / Ethik und Religionsphilosophie an der Universität Hamburg; seit 2012 erster Vorsitzender der Internationalen Schleiermacher-Gesellschaft.

Arnulf von Scheliha Geboren 1961; Studium der Ev. Theologie; 1991 Promotion; 1997 Habilitation; seit 2014 Professor für Theologische Ethik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Direktor des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften (IfES).

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Marburger Forum — 9 (2008), Heft 3 (Josef Bordat)
In: Süddeutsche Zeitung – F — 31. Mai 2006, Nr.124, S.16 (Friedemann Voigt)
In: Praxisjournal Buch — 2007, Ausgabe 31, S. 6
In: Nederlands Theologisch Tijdschrift — 61 (2007), S. 261–262 (H.J. Adriaanse)