Für Religionsfreiheit, Recht und Toleranz 978-3-16-156437-6 - Mohr Siebeck
Altertumswissenschaft

Libanios

Für Religionsfreiheit, Recht und Toleranz

Libanios' Rede für den Erhalt der heidnischen Tempel
Eingel., übers. u. m. interpretierenden Essays versehen v. Heinz-Günther Nesselrath, Okko Behrends, Klaus S. Freyberger, Johannes Hahn, Martin Wallraff u. Hans-Ulrich Wiemer

eBook PDF
ISBN 978-3-16-156437-6
Open Access
In dieser Schrift wendet sich der bedeutende spätantike Redner Libanios an den römischen Kaiser Theodosius, um seine Unterstützung für den Erhalt heidnischer Tempel zu gewinnen, die von fanatischen Christen bedroht werden. Libanios weist dabei vor allem auf die kulturgeschichtliche und identitätsstiftende Bedeutung der heidnischen Heiligtümer hin.
Der Band präsentiert die erste deutsche Übersetzung eines Textes, in dem sich der bedeutende spätantike Redner (und Redelehrer) Libanios von Antiocheia an den römischen Kaiser Theodosius (»den Großen«) wendet, um ihn dafür zu gewinnen, der Zerstörungswut fanatischer Christen (vor allem Mönche) Einhalt zu gebieten, die sich gegen die heidnischen Tempel in der Umgebung Antiocheias richtet. Libanios appelliert dabei an die Toleranz des christlichen Kaisers und weist auf die kulturgeschichtliche und identitätsstiftende Bedeutung der heidnischen Heiligtümer hin. Neben einer Einführung in den Autor, sein Werk und die hier präsentierte Schrift sowie dem Originaltext, seiner Übersetzung und ausführlichen Anmerkungen enthält der Band eine Reihe von Essays, die Libanios' Schrift aus der Perspektive verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen zusätzlich beleuchten: das Verhältnis von Libanios' Rhetorik zum seinerzeit geltenden römischen Recht; Libanios' Einstellung zu und Stellung unter den christlichen römischen Kaisern seiner Zeit; die Rolle christlicher Mönche beim Rückgang der heidnischen Kulte in der Spätantike; archäologische Erkenntnisse zum Schicksal heidnischer Heiligtümer nach Erlöschen der Kulte; das Phänomen religiöser Intoleranz in der Spätantike. Dank diesen Beiträgen kann die Bedeutung der Schrift des Libanios in ihrem rechts-, kultur-, religions- und allgemeinhistorischem Kontext erstmals umfassend gewürdigt werden.
Personen

Libanios Keine aktuellen Daten verfügbar.

Okko Behrends Keine aktuellen Daten verfügbar.

Klaus S. Freyberger Keine aktuellen Daten verfügbar.

Johannes Hahn Geboren 1957; Professor für Alte Geschichte an der Universität Münster.

Heinz-Günther Nesselrath Geboren 1957; 1976–81 Studium der Klassischen Philologie und der Alten Geschichte an der Universität zu Köln; 1981 Promotion; 1987 Habilitation; seit 2001 Universitätsprofessor (C 4) für Klassische Philologie an der Georg-August-Universität Göttingen.

Martin Wallraff Geboren 1966; Professor für Kirchengeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Hans-Ulrich Wiemer Keine aktuellen Daten verfügbar.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr. f. Kirchengeschichte — 124 (2014), S. 90–92 (Mischa Meier)
In: Nederlands Theologisch Tijdschrift — 66 (2012), S. 76–77 (Pieter W. van der Horst)
In: H-Soz-u-Kult — http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012–2-042 (04/2012) (Raphael Brendel)
In: Historische Zeitschrift — 297 (2013), S. 455–456 (Jorit Wintjes)
In: Plekos — 15 (2013), S. 83–89 (Ulrich Lambrecht)
In: Gymnasium — 123 (2016), S. 183–184 (Jan R. Stenger)