Gleichbehandlung im europäischen Kapitalmarktrecht 978-3-16-156704-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Daniel Mattig

Gleichbehandlung im europäischen Kapitalmarktrecht

109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-156704-9
lieferbar
Auch verfügbar als:
Warum müssen Handelsplätze ihre Teilnehmer gleichbehandeln; warum Emittenten ihre Anleger? Warum gibt es seit der Finanzkrise sechsmal mehr Gleichheitsnormen? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, analysiert Daniel Mattig die Normen im Spannungsfeld von Freiheit und Gleichheit und entwickelt einen Gleichbehandlungsgrundsatz für das europäische Kapitalmarktrecht.
Der europäische Gesetzgeber hat im Kapitalmarktrecht vor allem mit Gleichheitsnormen auf die weltweite Finanzkrise reagiert. Daniel Mattig analysiert die Normen des Markt- und Informationszugangs sowie die Regeln der Auftragsausführung als Steuerungsinstrumente im Spannungsfeld von Freiheit und Gleichheit. Auf Grundlage dieser Bestandsaufnahme für den Wettbewerb am Sekundärmarkt entwickelt er einen allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz für das europäische Kapitalmarktrecht. Dieser Rechtsgrundsatz veranschaulicht gemeinsame Auslegungsprinzipien sowie Strukturmerkmale und trägt dazu bei, das noch junge Rechtsgebiet zu ordnen. Darüber hinaus erlaubt der Gleichbehandlungsgrundsatz sowohl dem Normgeber als auch dem Anwender des Rechts, neu auftretende Rechtsfragen systemkonform zu lösen.
Personen

Daniel Mattig Geboren 1989; Studium der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School, Hamburg und an der Stanford Law School, USA; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft und Rechtsvergleichung an der Bucerius Law School; 2018 Promotion; bis 2019 Referendariat am Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg mit Stationen in Hamburg, Berlin und Hongkong.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr.f.d.ges.Handels-u.WirtschR — 184 (2020), 544–548 (Christoph Kumpan)