Gönner, Feuerbach, Savigny 978-3-16-156575-5 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Bernd Mertens

Gönner, Feuerbach, Savigny

Über Deutungshoheit und Legendenbildung in der Rechtsgeschichte

2018. XI, 173 Seiten.
39,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-156575-5
lieferbar
Auch verfügbar als:
Bernd Mertens schildert das Aufeinandertreffen der drei ungleichen Juristen Gönner, Feuerbach und Savigny und ihren Einfluss auf die bayerische Gesetzgebung des 19. Jahrhunderts aus einer bisher unbekannten Perspektive; ein Lehrstück über Deutungshoheit und Legendenbildung und deren zähes Fortleben bis in die Gegenwart.
Wer es im Urteil der Nachwelt in den juristischen Olymp geschafft hat, hat damit auch die zeitgenössische Kritik hinter sich gelassen. Das differenzierte Meinungsbild der Zeitgenossen wird ersetzt durch ein selektives Narrativ, das aus der Perspektive der »Leitjuristen« geschrieben wird und so im Nachhinein Geschichtsbilder schafft und tradiert. An den ungleichen Juristen Gönner, Feuerbach und Savigny, deren Lebenswege sich mehrfach kreuzten, kann man diese Mechanismen sehr gut nachverfolgen. Hierbei ging es um die großen Themen ihrer Zeit: die Reform des Strafrechts und des Strafprozesses, die Kodifikationsfrage und Rechtsvereinheitlichung im Zivilrecht, den Einfluss französischen Rechts in Deutschland, die Aufgabenverteilung zwischen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft und allgemein den Widerstreit von Aufklärung und Romantik, Vernunftrecht und Historischer Rechtsschule. Zugleich beinhaltet diese Studie eine Art Gesetzgebungsgeschichte Bayerns in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts, in denen die Grundlagen für den modernen partikularen Gesetzgebungsstaat gelegt wurden.
Personen

Bernd Mertens Geboren 1967; Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und Geschichte; 1995 Promotion; 2003 Habilitation; seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.