Gott zur Sprache bringen 978-3-16-149707-0 - Mohr Siebeck
Theologie

Martin Kumlehn

Gott zur Sprache bringen

Studien zum Predigtverständnis Johann Gottfried Herders im Kontext seiner philosophischen Anthropologie

54,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-149707-0
lieferbar
Martin Kumlehn rekonstruiert, wie Herder die Predigtlehre im Kontext einer umfassenden Analyse von Funktion und Bedeutung der Sprache des Menschen entwirft und damit neuere semiotische und rezeptionsästhetische Einsichten einer Predigtlehre vorwegnimmt, um Gott zur Sprache zu bringen.
Herder ist der Wegbereiter einer modernen Homiletik. Mit seinen Studien zu den semiotischen und rezeptionsästhetischen Bedingungen religiöser Kommunikation hat er der Predigtlehre eine theoretische Basis gegeben, deren Innovationspotential auch heutzutage noch nicht ausgeschöpft ist. Martin Kumlehn geht den Ursachen hierfür nach und zeigt, daß die Unbekanntheit der Herderschen Homiletik in der Art und Weise begründet liegt, wie Herder die Grundlinien seiner Predigtauffassung im Kontext sehr viel weiter ausgreifender Reflexionen explizierte. Die Voraussetzungen des Sprechens und Hörens, des Empfindens und Denkens, der Vorstellung und des Symbolisierens werden von ihm im Rahmen erkenntnistheoretischer sowie sprachphilosophischer Untersuchungen analysiert.
Ausgehend von Herders anthropologischen Bestimmungen rekonstruiert Martin Kumlehn, wie Herder die Predigtlehre auf unkonventionelle Weise innerhalb eines zwischen den beiden Polen von Aisthesis und Poiesis ausgespannten Interpretationsrahmens menschlicher Lebens- und Deutungspraxis entworfen hat. Des weiteren stellt er dar, daß die konsequente Anthropologisierung des theologischen Denkens Herder auch dazu veranlaßt hat, die traditionell mit den Begriffen 'Gott' und 'Glaube' bezeichneten Erfahrungszusammenhänge sowie die Bedeutung Jesu und der biblischen Offenbarung für die christliche Religionspraxis neu zu bestimmen. Vor diesem Hintergrund wird schließlich die religiöse Funktion des pastoralen Berufs näher beleuchtet und nach den wesentlichen rhetorischen Gestaltungselementen bzw. Kunstregeln einer Predigt gefragt, die damals wie heute darauf zielt, Gott zur Sprache zu bringen.
Personen

Martin Kumlehn Geboren 1965; Studium der ev. Theologie in Marburg und Göttingen; 1999 Promotion; 1999–2005 Hochschulassistent in der Praktischen Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin; 2007 Habilitation; Privatdozent für Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Verkündigung u. Forschung — 55 (2010), S. 60–72 (Klaus Raschzok)
In: Theologische Literaturzeitung — 135 (2010), S. 615–616 (Ch. G.)
In: Concilium — 2009, S. 1008–1009
In: Theologische Rundschau — 81 (2016), S. 117–178 (Wilfried Engemann)